Fußball: St. Pölten peilt gegen WAC Fortsetzung des Aufwärtstrends an

St. Pölten/Wolfsberg (APA) - Der SKN St. Pölten kämpft am Mittwoch in der 17. Fußball-Bundesliga-Runde im Heimspiel gegen den WAC um die For...

St. Pölten/Wolfsberg (APA) - Der SKN St. Pölten kämpft am Mittwoch in der 17. Fußball-Bundesliga-Runde im Heimspiel gegen den WAC um die Fortsetzung des jüngsten Aufwärtstrends. Aus den vergangenen drei Partien holte der Aufsteiger sieben Punkte und vergrößerte damit den Polster auf Schlusslicht SV Mattersburg auf vier Zähler.

Coach Jochen Fallmann hofft auf das nächste Erfolgserlebnis. „Wir können jetzt einen weiteren Konkurrenten, der schon davongeeilt war, wieder näher an uns heranbringen“, sagte der 37-Jährige über den fünf Punkte vor St. Pölten liegenden WAC.

Das Duell mit den Wolfsbergern bezeichnete Fallmann als „eine schwierige, aber interessante und lösbare Aufgabe. Der WAC hat eine starke Mannschaft, doch wir sind auf Augenhöhe“, erklärte der Niederösterreicher und betonte, die Kärntner seien am Sonntag beim Heim-0:3 gegen die Austria unter Wert geschlagen worden.

Bei St. Pölten hingegen lief es in den vergangenen Tagen mit Ausnahme des Verhaltens bei Standard-Situationen, aus denen man die jüngsten drei Tore kassierte, fast wie geschmiert. Dadurch erhöhten sich die Chancen von Fallmann auf einen längerfristigen Verbleib als Cheftrainer. „Aber ich kann mich nur auf meine Arbeit konzentrieren und 24 Stunden am Tag des Beste herausholen. Die endgültige Entscheidung treffen andere“, meinte der Interimstrainer.

TT-ePaper testen und eine von drei Gasser Tourenrodeln gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Die TT verlost drei Gasser Tourenrodeln und 50 Thermosflaschen

Sein WAC-Kollege Heimo Pfeifenberger hatte zuletzt klare Niederlagen gegen die Austria und die Admira zu verdauen. Nun müssen die Wolfsberger den Blick wieder verstärkt Richtung nach hinten richten, auch wenn der Salzburger beschwichtigte: „Wir schauen nicht auf die Tabelle, sondern wollen einfach alles geben. Die Tabellensituation ändert sich sowieso ständig, alle Mannschaften haben Hochs und Tiefs, bei St. Pölten ist es im Moment ein Hoch“, erklärte der Ex-Teamspieler, dessen sechstplatzierter Club neun Punkte Vorsprung auf Schlusslicht Mattersburg hat.


Kommentieren