Von Gitarrengurt bis Live-Ritual: „PopNet“-Symposium an der Musikuni

Wien (APA) - Manch einer trägt sie gerne in Brusthöhe, andere bevorzugen hingegen die tiefer hängende Version: Wie Musiker ihre Gitarre halt...

Wien (APA) - Manch einer trägt sie gerne in Brusthöhe, andere bevorzugen hingegen die tiefer hängende Version: Wie Musiker ihre Gitarre halten, hat schon zu allerlei Kopfzerbrechen unter Fans gesorgt. Diesem Thema nimmt sich nun das Symposium „PopNet Austria“ an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien an. Von 1. bis 3. Dezember geht es aber auch um Live-Rituale oder politische Auswüchse.

Das gleichnamige Forschungsnetzwerk wurde im Vorjahr gegründet. Nach dem damit verbundenen Veranstaltungsauftakt, lädt das Institut für Popularmusik (ipop) auch heuer zum vielfältigen Gedankenaustausch. Den Auftakt am Donnerstag macht Roman Duffner mit einer musik- und techniksoziologische Untersuchung des Gitarrengurtes („Sag mir, warum hängt die Gitarre so weit oben?“). Am Folgetag werden in unterschiedlichen Vorträgen die Facebook-Likes bei heimischen Musikschaffenden untersucht, Musikvideos und Live-Rituale in Österreich näher betrachtet oder das musikalische Unterhaltungstheater in der Wiener Kleinkunst der 1930er Jahre beleuchtet.

Ebenfalls vorgestellt wird Freitagabend das Update zur Bestandsaufnahme zur Popularmusikforschung in Österreich. Einen eher politischen Zugang wählt hingegen Anna Barfuss am Samstagvormittag, wenn sie in ihrem Vortrag die „Politisierung von Sound und Performance“ angesichts der Black Lives Matter-Bewegung in den USA in den Fokus rückt. Dem Spannungsverhältnis von Musikjournalismus und Wissenschaft ist schließlich eine Podiumsdiskussion gewidmet, an der u.a. „Gap“-Chefredakteur Stefan Niederwieser und die Wissenschafter Juri Giannini sowie Kristina Pia Hofer teilnehmen werden. Ergänzt wird das Programm um verschiedene musikalische Angebote.

(S E R V I C E - „PopNet Austria“ von 1. bis 3. Dezember in der Universität für Musik und angewandte Kunst, Anton-von-Webern-Platz 1, 1030 Wien; Details zum Programm unter https://www.mdw.ac.at/790)

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

TT ePaper

Kommentieren