Deutsche Inflationsrate verharrt im November bei 0,8 Prozent

Wiesbaden/Berlin (APA/Reuters) - Die Inflation in Deutschland macht auf ihrem Weg nach oben eine Verschnaufpause. Waren und Dienstleistungen...

Wiesbaden/Berlin (APA/Reuters) - Die Inflation in Deutschland macht auf ihrem Weg nach oben eine Verschnaufpause. Waren und Dienstleistungen kosteten im November erneut durchschnittlich um 0,8 Prozent mehr als ein Jahr zuvor, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag nach vorläufigen Berechnungen mitteilte. Ökonomen hatten dies erwartet.

Damit verharrt die Jahresteuerung auf dem Niveau von Oktober, als ein Zwei-Jahres-Hoch erreicht wurde. Die Inflation bleibt aber weiter deutlich unter dem Ziel der Europäischen Zentralbank (EZB), die Werte von knapp unter zwei Prozent als ideal für die Konjunkturentwicklung ansieht. Allerdings gehen die meisten Ökonomen davon aus, dass die Teuerung in den nächsten Monaten wieder anzieht.

Gedämpft wird die Inflation derzeit noch von den Energiepreisen. Sie verbilligten sich im November um 2,7 Prozent zum Vorjahr. Die Preise für Nahrungsmittel kletterten um 1,2 Prozent, während sich Waren insgesamt um 0,5 Prozent verteuerten. Die Preise für Dienstleistungen legten um 1,1 Prozent zu, bei Wohnungsmieten gab es einen Anstieg um 1,4 Prozent. Details geben die Statistiker am 13. Dezember bekannt.

TT-ePaper testen und eine von drei Gasser Tourenrodeln gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Die TT verlost drei Gasser Tourenrodeln und 50 Thermosflaschen

Kommentieren