Zürcher Börse schließt im Plus

Zürich (APA/dpa-AFX) - Der Schweizer Aktienmarkt hat den Handel am Dienstag im Plus beendet. Nach einem schwachen Auftakt des SMI und einer ...

Zürich (APA/dpa-AFX) - Der Schweizer Aktienmarkt hat den Handel am Dienstag im Plus beendet. Nach einem schwachen Auftakt des SMI und einer leichten Erholung am Morgen zeigte sich der Handel zunächst lustlos und abwartend. Am Nachmittag sorgten dann jedoch Berichte über ein höheres Angebot für Actelion von Johnson & Johnson für deutlichen Schub. Das zog auch eine Reihe anderer Titel nach oben.

Generell zeigten sich die Anleger im Vorfeld des US-Arbeitsmarktberichts vom Freitag sowie vor dem Verfassungsreferendum in Italien am Wochenende aber nervös und zurückhaltend, hieß es von Händlerseite. Zudem stünden den erdölexportierenden Ländern der OPEC am Mittwoch schwierige Verhandlungen zu konkreten Maßnahmen zur Kürzung der Fördermengen bevor, was den Ölpreis belaste. Zahlreiche Wirtschaftsdaten aus Europa waren gemischt ausgefallen. In den USA reagierte die Wall Street mit einem zögerlichen Anstieg auf die Makro-Daten zum BIP, Verbraucherpreisen und Konsumentenvertrauen.

Der Swiss Market Index (SMI) schloss 0,28 Prozent höher auf 7.845,01 Punkten. Der 30 Titel umfassende Swiss Leader Index (SLI), in dem die grössten Titel nicht mit der ganzen Gewichtung enthalten sind, gewann 0,68 Prozent auf 1.248,31 und der breite Swiss Performance Index (SPI) 0,27 Prozent auf 8.595,24 Zähler. Von den 30 wichtigsten Titeln schlossen 19 im Plus und 11 im Minus.

Actelion ging nach Meldungen zu einem höheren Gebot von Johnson & Johnson als klarer Tagesgewinner aus den Handel und drehte von einem Minus von zeitweise 8,7 Prozent bis Handelsende auf plus 10 Prozent. Der Anstieg vom Tagestief zum Hoch betrug rund 22 Prozent. Laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg hat J&J sein Angebot von zunächst 246 Schweizer Franken je Aktie erhöht. Bei den Gesprächen würden auch andere Strukturen als eine Voll-Übernahme erörtert. Zuvor hatte ein „FT“-Bericht, nachdem nur um eine Teil-Übernahme verhandelt werde, die Aktien gedrückt.

TT-ePaper testen und eine von drei Gasser Tourenrodeln gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Die TT verlost drei Gasser Tourenrodeln und 50 Thermosflaschen

Aryzta weiteten die Kursgewinne vom Wochenanfang mit +3,7 Prozent nochmals deutlich aus. Am Montag hatten die Aktien mit einer Achterbahnfahrt auf die präsentierten Zahlen reagiert, den Handel aber dank Kommentaren des Managements zum Ausblick klar im Plus beendet.

Stark entwickelten sich bei den Versicherern Swiss Life (+2,3 Prozent) nach einer Kurszielerhöhung von Kepler Cheuvreux. Und auch Bâloise (+1,0 Prozent) und Swiss Re (+0,7 Prozent) schlossen fester.

Bei den Bankentiteln setzte im Tagesverlauf eine Trendumkehr ein: CS (+0,2 Prozent) und UBS (+0,5 Prozent) drehten ins Plus. Allein Julius Bär ging mit -0,5 Prozent leichter aus dem Handel. Am Montag hatten Sorgen um die Stabilität der italienischen Banken den Sektor belastet.

Zu den größten Verlierern zählten Dufry (-1,0 Prozent) und Syngenta (-0,9 Prozent). Beim Bauchemiekonzern Sika (-0,3 Prozent) setzt sich der Streit mit der Eigentümerfamilie fort. Die Schenker-Winkler-Holding hat wie angekündigt Widerspruch gegen den Entscheid des Kantonsgerichts Zug eingereicht.

Das Schwergewicht Nestlé gab 0,4 Prozent ab. Mit Berenberg und Liberum haben gleich zwei Analystenhäuser das Kursziel für die Aktie gesenkt. Die Bank Berenberg empfiehlt die Titel aber weiterhin zum ‚Kauf‘. Mit dem neuen CEO Mark Schneider hofft der Experte auf mehr Kostendisziplin, eine stärkere Portfoliorestrukturierung und ein schnelles Wachstum der Sparte Health Science.

Novartis büßten 0,2 Prozent ein, während Roche ebenso stark zulegen. Die Roche-Bons wurden dabei von einer Ratingerhöhung auf ‚Strong Buy‘ durch S&P Global gestützt, die bei dem Pharmakonzern starkes Aufwärtspotential sehen.

~ ISIN CH0009980894 ~ APA541 2016-11-29/18:24


Kommentieren