Schweizer Konjunkturmotor gerät ins Stottern

Zürich (APA/sda) - Das schwächelnde Gastgewerbe und der rückläufige Konsum haben der Wirtschaftsdynamik im November zugesetzt. Das geht aus ...

  • Artikel
  • Diskussion

Zürich (APA/sda) - Das schwächelnde Gastgewerbe und der rückläufige Konsum haben der Wirtschaftsdynamik im November zugesetzt. Das geht aus dem neuesten Barometer der Konjunkturforschungsstelle KOF der ETH Zürich hervor. Im November fiel der entsprechende Indikator um 1,7 Punkte auf 102,2 Zähler und brach damit den seit Mitte 2015 anhaltenden Aufwärtstrend.

Die stärksten negativen Einflüsse stammen laut einer Medienmitteilung der KOF vom Mittwoch aus dem Gastgewerbe und vom inländischen Konsum. Zudem habe auch das schwierige Umfeld in der Schweizer Industrie das Konjunkturbarometer geschwächt.

Besonders traf es das verarbeitende Gewerbe, wo es in den Branchen Papier, Nahrungsmittel und dem Maschinenbau nicht rund lief. Die verschlechterte Stimmungslage in der Industrie ist laut den KOF-Ökonomen vor allem einer skeptischeren Beurteilung der Wettbewerbsfähigkeit und der Exportaussichten geschuldet.

Jetzt eine von drei Tourenrodel oder Lunch-Set gewinnen

TT-ePaper 4 Wochen gratis ausprobieren, ohne automatische Verlängerung


Kommentieren