Leitbörsen in Fernost schließen ohne klare Richtung - OPEC im Fokus

Tokio (APA/dpa-AFX) - Die Leitbörsen in Fernost haben am Mittwoch ohne klare Richtung geschlossen. Der Nikkei-225 Index in Tokio beendete de...

  • Artikel
  • Diskussion

Tokio (APA/dpa-AFX) - Die Leitbörsen in Fernost haben am Mittwoch ohne klare Richtung geschlossen. Der Nikkei-225 Index in Tokio beendete den Tag praktisch unverändert mit einem winzigen Plus von 1,44 Zählern oder 0,01 Prozent bei 18.308,48 Punkten. Der Hang Seng Index in Hongkong gewann 52,70 Zähler oder 0,23 Prozent auf 22.789,77 Einheiten. Der Sensex 30 in Mumbai tendierte zuletzt bei 26.652,81 Zählern mit plus 258,80 Punkten oder 0,98 Prozent.

Nach unten ging es hingegen in Shanghai und Sydney. Der Shanghai Composite verlor 32,89 Punkte oder 1,00 Prozent auf 3.250,03 Punkte. Der All Ordinaries Index in Sydney ermäßigte sich um 18,1 Zähler oder 0,33 Prozent auf 5.502,40 Einheiten.

Am Mittwoch hatten sich die Anleger vor allem wegen des Treffens der OPEC-Mitglieder zurückgehalten, sagten mehrere Marktbeobachter. Zudem stünden wichtige US-Konjunkturdaten an. Nach wie vor herrsche auch die Sorge über eine neue Eurokrise in Anbetracht des Verfassungsreferendums in Italien am Wochenende.

Die Skepsis über eine erfolgreiche Verringerung der Ölförderung war am Markt zunächst gestiegen, nachdem das Vorbereitungstreffen der OPEC am Montag ohne Einigung zu Ende gegangen war. Erst nach Handelsschluss an den meisten asiatischen Börsen wechselten die Zeichen auf eine Einigung, was die Ölpreise steigen ließ.

3 x Futterkutter-Kochbuch zu gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

Positive Impulse für die Tokioter Börse kamen am Mittwoch von Konjunkturseite. Im Oktober sei die Produktion der Industriebetriebe im Vergleich zum Vormonat um 0,1 Prozent gestiegen, teilte die japanische Regierung am Mittwoch mit. Experten hatten größtenteils mit einem leichten Rückgang oder einer Stagnation gerechnet.

Tagesgewinner im Nikkei waren am Mittwoch Asahi Glass (plus 3,77 Prozent) und Taiheiyo Cement (plus 3,47 Prozent). Unter den größten Verlierern fanden sich Stahlwerte wie JFE (minus 4,33 Prozent), Kobe Steel (minus 3,75 Prozent) oder Nippon Steel (minus 2,56 Prozent). Auch in China drückten die wieder rückläufigen Metallpreise auf die Kurse und belastete Aktien wie die von Jiangxi Copper, Aluminium Corp. of China oder Angang Steel.

Der indische Leitindex Sensex stieg den vierten Tag in Folge und dämmte seinen fast 5-prozentigen und damit seit Februar heftigsten Monatsverlust weiter ein. Am 9. November hatte die indische Regierung ohne Vorwarnung eine radikale Bargeldreform in Angriff genommen und alle Geldscheine im Wert von mehr als 100 Rupien (1,38 Euro) für ungültig erklärt, um die Schattenwirtschaft einzudämmen.


Kommentieren