Bauskandal in St. Wolfgang 2 - Staatsanwaltschaft ermittelt

Linz (APA) - Die Staatsanwaltschaft Wels bestätigte auf Anfrage, dass sie ein Strafverfahren gegen den ehemaligen Bürgermeister und zwei wei...

Linz (APA) - Die Staatsanwaltschaft Wels bestätigte auf Anfrage, dass sie ein Strafverfahren gegen den ehemaligen Bürgermeister und zwei weitere Personen eingeleitet habe. Von FPÖ, SPÖ und Grünen kam die Forderung nach Konsequenzen.

Der Pressesprecher der Staatsanwaltschaft Christian Hubmer teilte mit, den Bericht des LRH habe man erhalten. Er werde in die laufenden Ermittlungen einbezogen. Eine zeitliche Finalisierung sei noch nicht absehbar.

Die Dritte Landtagspräsidentin Gerda Weichsler-Hauer (SPÖ) sprach im Pressedienst ihrer Partei mit Bezug auf den Landesrechnungshofbericht von einem „Polit-Skandal“, der lückenlos aufgeklärt werden müsse. Die Vielzahl an aufgezeigten Verstößen lasse auf ein besonderes Ausmaß an politischer Sorglosigkeit in der ÖVP-geführten Gemeinde schließen.

Die Grünen kritisierten, dass entgegen ihrem Wunsch der LRH den Auftrag hatte, nur die Gemeinde zu prüfen. „Offenbar wollte man die Gemeindeaufsicht aus der Schusslinie nehmen“, kritisiert die Grüne Gemeindesprecherin und Landtagsabgeordnete Ulrike Böker.

Der für die Gemeindeaufsicht verantwortliche Landesrat Elmar Podgorschek (FPÖ) verlangte, die aufgezeigten Mängel sollten rasch behoben werden. Das im Prüfbericht erwähnte Sanierungskonzept sollte ehestmöglich realisiert werden.


Kommentieren