J&J-Übernahmeangebot könnte Actelion in Erklärungsnot bringen

Zürich/London/New Brunswick (New Jersey) (APA/Reuters) - Dem Management des Schweizer Biotech-Unternehmens Actelion droht bei einem Übernahm...

Zürich/London/New Brunswick (New Jersey) (APA/Reuters) - Dem Management des Schweizer Biotech-Unternehmens Actelion droht bei einem Übernahmeversuch durch Johnson & Johnson eine Kraftprobe mit seinen Aktionären. Bei einem Angebot von 27 Mrd. Dollar (25,5 Mrd. Euro) würden manche Anleger wohl auf einen Verkauf an den US-Pharma- und Konsumgüterkonzern drängen.

Einer mit der Sache vertrauten Person zufolge diskutieren die beiden Unternehmen ein Angebot nahe an dieser Summe, die einem Preis von rund 250 Franken je Aktie entspricht. Sollte Actelion-Chef Jean-Paul Clozel, einer der Firmengründer, ein solches Angebot ablehnen, hätte er Erklärungsbedarf.

Ein Kaufpreis in dieser Höhe entspräche einer Prämie von rund 60 Prozent im Vergleich zu Ende letzter Woche, als die Übernahmespekulationen erstmals aufgekommen waren. Derzeit ist Europas fünftgrößte Biotech-Firma an der Börse knapp 22 Mrd. Dollar wert.

„Wenn ich mir die Pipeline ansehe, von der Herr Clozel so begeistert ist, bin vielleicht etwas weniger enthusiastisch und sehe vielleicht mehr Risiken als Gewinn“, sagte Eleanor Taylor Jolidon, Fundmanagerin bei der Genfer Union Bancaire Privee, die Actelion-Aktien hält. Ab rund 250 Franken je Aktie wäre ein Verkauf zu überlegen.

TT-ePaper testen und eine von drei Gasser Tourenrodeln gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Die TT verlost drei Gasser Tourenrodeln und 50 Thermosflaschen

Actelion und J&J hatten vorige Woche Gespräche über eine mögliche Transaktion bestätigt. Einem Insidern zufolge haben die US-Amerikaner ein bisher nichtöffentlich gemachtes Angebot erhöht, um sich die Zustimmung von Actelion zu einer Übernahme zu sichern. Die beiden Unternehmen hätten ihre Verhandlungen im Oktober aufgenommen, es gebe aber unterschiedliche Ansichten über die Art des Deals. Zwei mit der Sache vertrauten Personen zufolge wird Actelion von Bank of America Merrill Lynch beraten und J&J von Citigroup. Beide Banken lehnten eine Stellungnahme ab.

Clozel pochte stets auf die Eigenständigkeit von Actelion. Unterstützt wurde dieser Kurs vom Großaktionär Rudolf Maag und anderen Schweizer Investoren. 2015 machten Gerüchte die Runde, dass der britische Pharmakonzernen Shire mit einem Übernahmeversuch gescheitert sei. Im Jahr 2011 wehrte Actelion erfolgreich einen Versuch des Finanzinvestors Elliott ab, die Kontrolle zu übernehmen.

Das Unternehmen mit Sitz in Allschwil nahe Basel ist spezialisiert auf Medikamente zur Behandlung von lebensbedrohlichem Bluthochdruck im Lungenkreislauf (PAH). Andere Standbeine sind vorerst nicht absehbar: Bis es Arzneien etwa gegen Multiple Sklerose und Durchfallerkrankung auf den Markt schaffen, können noch Jahre vergehen. Der 61-jährige Kardiologe Clozel, seine Frau Martine, die Forschungschefin von Actelion, und drei weitere Gründer hatten die heute hochprofitable Firma 1997 aus der Taufe gehoben.

„An dieser Stelle und in seinem Alter könnte Herr Clozel geneigt sein, neue Chancen für Actelion zu prüfen“, sagte Alexandre Stucki von AS Investment Management in Genf, der Actelion-Aktien im Wert von mehreren hundert Millionen Franken hält. „Das Timing von J&J ist nicht schlecht.“ Sollte der Konzern aus New Jersey bereit sein, 200 Franken je Aktie oder mehr auf den Tisch zu legen, messe er der Forschungspipeline wohl einigen Wert zu.

„Zum richtigen Preis dürfte sich Actelions Management dann doch mit einem Deal beschäftigen müssen“, erklärte Olivia Capra, Analystin bei Barclays. Andernfalls gäbe es wohl Erklärungsbedarf, warum die Aktionäre dem Unternehmen langfristig zum Unternehmen stehen sollen.

~ ISIN US4781601046 WEB http://www.jnj.com/connect/ ~ APA485 2016-11-30/16:53


Kommentieren