Gambia wählt neuen Präsidenten

Banjul (APA/AFP) - Im westafrikanischen Gambia ist am Donnerstag ein neuer Präsident gewählt worden. Der seit 22 Jahren amtierende Yahya Jam...

Banjul (APA/AFP) - Im westafrikanischen Gambia ist am Donnerstag ein neuer Präsident gewählt worden. Der seit 22 Jahren amtierende Yahya Jammeh tritt für eine weitere fünfjährige Amtszeit an, es gibt zwei Gegenkandidaten. Vor dem Urnengang warnte Jammeh bereits vor Protesten gegen das Ergebnis. In Gambia gibt es nach Einschätzung von Human Rights Watch keine Chance auf eine freie und faire Wahl.

Die Menschenrechtsorganisation erklärte kürzlich in einem Bericht, Oppositionsparteien würden eingeschüchtert, Journalisten unterdrückt und Sicherheitskräfte zur Durchsetzung politischer Ziele benutzt. Bereits am Vortag der Wahl waren Telekommunikationsdienste, über die sich die Opposition zu Protesten verabredet, nicht mehr verfügbar.

Jammeh hatte sich im Jahr 1994 an die Macht geputscht und wurde seitdem stets wiedergewählt. Die Opposition hat mit Adama Barrow einen gemeinsamen Kandidaten aufgestellt. Knapp 900.000 Menschen sind zur Wahl aufgerufen. Sie geben ihre Stimme ab, indem sie eine Murmel in den Behälter für ihren Kandidaten werfen.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

TT ePaper

Kommentieren