Ungarisch-rumänische Verstimmungen am Nationalfeiertag

Budapest/Bukarest (APA/dpa) - Ungarns Außenminister Peter Szijjarto hat seinen Angestellten verboten, am rumänischen Nationalfeiertag teilzu...

Budapest/Bukarest (APA/dpa) - Ungarns Außenminister Peter Szijjarto hat seinen Angestellten verboten, am rumänischen Nationalfeiertag teilzunehmen. Am 1. Dezember feiern die Rumänen den Anschluss des früher zu Ungarn gehörenden Landesteils Siebenbürgen an ihr Land nach dem Ersten Weltkrieg. Heute sind beide Nachbarländer Mitglieder der EU.

„Weil die Ungarn am 1. Dezember nichts zu feiern haben, hat der Minister für Äußeres und Außenhandel jedem Diplomaten und jedem Angestellten des Ministeriums verboten, am rumänischen Nationalfeiertag teilzunehmen“, ließ Szijjarto mitteilen, wie das ungarische Nachrichtenportal „hvg.hu“ am Donnerstag berichtete. Beim Feiertagsempfang der rumänischen Botschaft in Budapest war Szijjartos Ministerium nicht vertreten.

Am Donnerstag kam die Führung der rumänischen Ungarn-Partei UDMR mit dem ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orban zusammen. Anlass war das regelmäßige Treffen aller ausländischen Ungarn-Verbände in Budapest.

Aus Bukarest gab es dazu zunächst keine offizielle Reaktion. In Siebenbürgen, wo 1,2 Millionen ethnische Ungarn leben, lehnten mehrere UDMR-Politiker die Teilnahme an Nationalfeiertagsfeiern ab, zu denen rumänische Kollegen sie ausdrücklich eingeladen hatten.

TT-ePaper testen und eine von drei Gasser Tourenrodeln gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Die TT verlost drei Gasser Tourenrodeln und 50 Thermosflaschen

Kommentieren