Rollentausch in einem Lienzer Friseursalon

Manuela Kanzian übergibt ihren Betrieb an die junge Mitarbeiterin Verena Gsaller – und wird damit von der Chefin zur Angestellten.

© Funder

Von Claudia Funder

Lienz –Betritt man den kleinen wie feinen Salon in der Lienzer Kärntner Straße – der Anteil an treuen Stammkunden liegt hier bei beachtlichen 98 Prozent –, merkt man schnell: Hier stimmt die Chemie im Team. Das gute Miteinander, das sichtlich Spaß macht, wird weiterhin bleiben, auch wenn – zumindest bezüglich Verantwortung – bald eine ungewöhnliche Rochade ins Haus steht. Denn der Schritt, den die Betriebsinhaberin Manuela Kanzian wagt, ist alles andere als alltäglich: Sie übergibt ihren Friseursalon an ihre Mitarbeiterin Verena Gsaller – und wird damit von der Chefin zur Angestellten.

„Ich melde Anfang Jänner mein Gewerbe ruhend, gleichzeitig meldet Verena ihres an. Auch der Mietvertrag geht an sie über“, verrät Manuela Kanzian im Gespräch mit der TT. Mit dem Gedanken, die Zügel aus der Hand zu geben, spielt sie schon länger. „Ich bin nun 30 Jahre in diesem Job, seit 15 Jahren selbstständig“ erzählt sie und betont, dass es nun an der Zeit für mehr Privatleben sei. Die Prioritäten haben sich verschoben. „Es gibt auch noch etwas anderes als Haare schneiden“, begründet Kanzian schmunzelnd ihre Entscheidung und betont: „Ich werde ab Anfang Jänner nur noch jeweils Donnerstag und Freitag ganztägig arbeiten.“ Die bald deutlich üppigere Freizeit will sie vor allem gemeinsam mit ihrem Mann nutzen. „Er freut sich darauf“, so die humorvolle 45-Jährige.

Die Verantwortung schultert nun bald Verena Gsaller, die erst 2009 ihre Lehre bei Manuela Kanzian startete. Sie war in der Folge drei Jahre als Gesellin tätig, absolvierte Meister- und Unternehmerprüfung. Die heute 23-Jährige lernte den Beruf von der Pieke auf und war von Beginn an überaus zielstrebig. „Ich habe schon im zweiten Lehrjahr erkannt, dass Verena unternehmerisches Denken an den Tag legt“, erinnert sich ihre Noch-Chefin und streut der engagierten Mitarbeiterin Rosen.

Für das Duo steht nun mit dem Wechsel des Managements ein Neustart an, auf den sich beide ungeteilt freuen. „Ich werde den Betrieb im Sinn von Manuela weiterführen, die Konstellation ist nun eben eine andere“, betont Verena Gsaller, die gespannt auf die Herausforderung ist.

Die korrekte Übergabe ist gut vorbereitet, die wichtigsten Behördengänge sind bereits gemeinsam abgespult.

Was für Manuela Kanzian und Verena Gsaller längst sonnenklar ist und als ideale Lösung erscheint, sorgt bei den Kunden aber nach wie vor für einige Verwunderung: „Fast alle reagieren erstaunt, viele positiv, manche mit witzigen Kommentaren“, erzählen die beiden. Fakt ist: Ändern wird sich für die Kunden so gut wie nichts. Auch wenn die Rollen nun neu verteilt werden. Ein bestens eingespieltes Team ist man seit Jahren. Und das wird wohl auch so bleiben.


Kommentieren


Schlagworte