Osttirol wird für vier Tage zum Nabel der Tanzwelt

Im Juni 2017 werden über 1000 Teilnehmer aus mindestens zehn Nationen zu den Tanzeuropameisterschaften erwartet. Austragungsort ist Matrei.

  • Artikel
  • Diskussion
© Valeina Dance

Von Claudia Funder

Matrei i. O. –Die Tanzschule Valeina Dance nimmt seit mittlerweile 15 Jahren an Meisterschaften bei nationalen und internationalen Turnieren teil – und das mit beachtlichem Erfolg. In dieser Zeit haben nicht nur über 1000 Kinder und Jugendliche Werte wie Disziplin und Teamgeist sowie Bewegungspräzision und Bühnenausdruck erlernt, etliche von ihnen belegten bei den Bewerben mit ihrem Können auch Spitzenplätze. So wurden von den jungen Tanztalenten in Summe über 30 Europameistertitel und 15 Weltmeistertitel abgeräumt.

In den Jahren 2005 und 2009 wurden bereits nationale Tanzmeisterschaften in Matrei ausgetragen. Nun glückte bezüglich Veranstaltung der ganz große Wurf. „Im Jubiläumsjahr holen wir erstmals die Europameisterschaften nach Osttirol“, freut sich Tanzschulleiter Sascha Jost. „Von 3. bis 6. Juni 2017 werden die ,ASDU European Championships in Musical und Showdance‘ im Matreier Tauerncenter über die Bühne gehen.“ Die Anfrage kam von der Präsidentin der Austrian Show Dance Union (ASDU) international, Karin Csitkovics, persönlich, erzählt Jost. Eine Machbarkeitsphase wurde durchlaufen, viele Parameter abgeklopft – von den personellen Ressourcen über die Finanzierung bis zur Unterbringung der Teilnehmer.

Zur Dimension: Laut Sascha Jost werden über 1000 Tänzer aus zumindest zehn Staaten und rund 70 internationalen Schulen in Matrei erwartet.

Und das Event wird in der Vorsaison auch kräftig die Betten füllen. „Die Tanzeuropameisterschaften werden für die Region 5000 bis 7000 Übernachtungen bringen“, erklärt der Matreier Bürgermeister Andreas Köll, der sich bereits bei drei Hauptsponsoren für die Unterstützung des Events starkgemacht hat. So konnte etwa der TVB mit ins Boot geholt werden.

TT-ePaper gratis lesen und ein E-Bike gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen. Der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

Sascha Jost erklärt, dass hinsichtlich Finanzierung mittlerweile ein Grundpfosten steht. Er richtet den Appell an die heimische Wirtschaft, die Veranstaltung, die viel Wertschöpfung in der Region erwirkt, aber auch die Osttiroler Teilnehmer mit Sponsoring zu unterstützen, denn „es ist eine große Chance für viele Tänzer der Region, bei dieser ersten Heimeuropameisterschaft dabei sein zu können“, ergänzt der Tanzschulleiter.


Kommentieren


Schlagworte