Schoko-Nikolos im Test: Nicht alle überzeugten, aber besseres Angebot

Der Verein für Konsumenteninformation hat 15 Nikoläuse mit Milchschokolade untersucht. Demnach überzeugen nicht alle Schoko-Nikolos, tadellose Produkte gibt es aber laut VKI bereits ab wenig Geld.

(Symbolfoto)
© Keystone

Wien – Am 6. Dezember sollen Schoko-Nikolos Kindern ein Lächeln schenken. Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) und Greenpeace haben anlässlich des Festes die Süßigkeit unter die Lupe genommen. Laut VKI überzeugen nicht alle Schoko-Nikolos, tadellose Produkte gibt es aber bereits ab wenig Geld. Die heimischen Supermärkte hätten ihr Angebot verbessert, stellte Greenpeace fest.

Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) hat 15 Nikoläuse mit Milchschokolade untersucht. Das Ergebnis, nicht alle Schoko-Nikolos sind frei von Mineralölrückständen - wie kürzlich auch ein Test der Arbeiterkammer Oberösterreich ergeben hat. In drei Produkten (Hauswirth Nikolo, Favorina Weihnachtsmann, Douceur Weihnachtsmischbeutel) wurden aromatische Kohlenwasserstoffe (MOAH) festgestellt. Die drei Marken sowie Witte Schokolade Nikolo fielen ebenso durch ihren Gehalt an gesättigten Kohlenwasserstoffen (MOSH) auf.

„Solche Rückstände können auf verschiedenen Wegen in die Lebensmittel gelangen: Zum Beispiel durch Druckfarben aus recycelten Altpapierverpackungen, durch Schmieröle aus Produktionsanlagen oder auch durch Abgase von Erntemaschinen. Sicher ist jedenfalls: Diese Stoffe haben in Lebensmitteln nichts verloren“, sagte VKI-Ernährungswissenschafterin Nina Siegenthaler in einer Aussendung am Donnerstag. Positiv wurde vermerkt, tadellose Schokoladen-Nikolos gibt es bereits um wenig Geld. Qualität ist hier keine Preisfrage. „Gut“ getestete Produkte gibt es schon ab 50 Cent für 100 Gramm.

Supermärkte konnten sich steigern

Auch Greenpeace hat das Angebot an Nikolo-Schokolade und saisonalen Schokoladeprodukten unter die Lupe genommen. Bewertet wurden Produkte nach biologischer Herstellung und fairer Produktion in den neun größten Supermarktketten in Österreich. Im Vergleich zum Vorjahr schneiden die Märkte deutlich besser ab. Merkur und Hofer teilen sich die beste Note im Greenpeace-Test, ein „Gut“. Ein „Nicht genügend“ erhielten statt fünf nur mehr zwei Supermärkte.

TT-ePaper testen und eine von drei Gasser Tourenrodeln gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Die TT verlost drei Gasser Tourenrodeln und 50 Thermosflaschen

Insgesamt konnten sich vier Supermärkte (Spar, M-Preis, Hofer, Billa) im Vergleich zum Vorjahr steigern. In einigen Supermärkten kann Nikolaus-Schokolade im Bio- und auch im sozialen Bereich punkten, wie beispielsweise der „Natur aktiv“-Nikolo bei Hofer, die „Niklas“ Figur bei Spar sowie die „BioArt“ Tafel „Nikolaus“ bei Merkur. Das Ziel ist laut Greenpeace aber noch nicht erreicht.

„Viele Schoko-Nikolos und Riegel sind entweder bio oder fair produziert. Dass beide Kriterien erfüllt werden, ist noch sehr selten“, sagte Hanna Simons, Greenpeace-Sprecherin in der Aussendung. Zudem trage ein Großteil des Angebots nach wie vor kein Siegel. Dazu zählen laut Greenpeace vor allem die Produkte bekannter Marken wie Milka, Kinder oder Smarties. Greenpeace fordert von den Supermärkten daher mehr nachhaltig hergestellte Produkte. (APA)


Kommentieren


Schlagworte