Europas Raumfahrt-Minister beraten über ESA-Programme

Luzern (APA/dpa) - Die Mitgliedstaaten der europäischen Raumfahrtagentur ESA beraten über Europas künftigen Kurs im Weltall. Bei einem am Do...

Luzern (APA/dpa) - Die Mitgliedstaaten der europäischen Raumfahrtagentur ESA beraten über Europas künftigen Kurs im Weltall. Bei einem am Donnerstag begonnenen Ministertreffen in Luzern entscheiden sie auch darüber, wie viel Geld der ESA in den kommenden Jahren zur Verfügung stehen wird.

Agentur-Chef Jan Wörner hat Wünsche über elf Milliarden Euro angemeldet - für die weitere Beteiligung an der Raumstation ISS bis zum Programm zur Erdbeobachtung. Die Ergebnisse werden am Freitag bekanntgegeben. Österreich wird in Luzern durch Klaus Pseiner, Chef der Forschungsförderungsgesellschaft FFG vertreten, der heimische Weltraumminister Jörg Leichtfried (SPÖ) ist am Donnerstag beim Verkehrsministerrat in Brüssel.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung jederzeit digital abrufen, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

TT ePaper

Kommentieren