Südkoreaner legte Feuer an Gedenkstätte des früheren Diktators Park

Seoul (APA/dpa) - Aus Wut über Südkoreas Präsidentin Park Geun Hye soll ein Mann die Gedenkstätte für ihren Vater, den verstorbenen Diktator...

Seoul (APA/dpa) - Aus Wut über Südkoreas Präsidentin Park Geun Hye soll ein Mann die Gedenkstätte für ihren Vater, den verstorbenen Diktator Park Chung Hee, angezündet haben. Eine Gedenkhalle wurde zerstört.

Die Polizei habe einen 48-jährigen Südkoreaner festgenommen, berichtete die nationale Nachrichtenagentur Yonhap am Donnerstag. Der wegen Brandstiftung vorbestrafte Mann soll den Anschlag auf die Geburtsstätte Parks in Gumi begangen haben. Sein Motiv sei gewesen, dass die Präsidentin trotz einer Affäre weder zurückgetreten sei, noch sich selbst getötet habe, wurde der Festgenommene zitiert.

Park Geun Hye ist wegen einer Korruptionsaffäre um eine langjährige Vertraute stark in Bedrängnis geraten. Der Präsidentin wird vorgeworfen, ihrer Freundin Choi Soon Sil die Einmischung in die Regierungsgeschäfte erlaubt zu haben, obwohl diese kein öffentliches Amt innehat. Park hatte sich zuletzt zum Rücktritt bereiterklärt, diesen aber an die Bedingung geknüpft, dass sich die Parteien auf einen geordneten Machtwechsel einigen.

Bei dem Feuer in Gumi wurde den Berichten zufolge eine Gedenkhalle für Park Chung Hee und seine Frau zerstört. Park, der das Land in den 60er- und 70er-Jahren mit eiserner Faust regiert hatte, war 1979 beim Abendessen vom Chef des Geheimdienstes erschossen worden.


Kommentieren