Leitl: Neuwahl bedeutet für Wirtschaft Unsicherheit, Stabilität nötig

Wien (APA) - Wirtschaftskammerpräsident Christoph Leitl kann Neuwahldiskussionen nichts abgewinnen: Für die Wirtschaft sei Neuwahl ein unang...

Wien (APA) - Wirtschaftskammerpräsident Christoph Leitl kann Neuwahldiskussionen nichts abgewinnen: Für die Wirtschaft sei Neuwahl ein unangenehmes Thema, weil es Unsicherheit bringe und Österreich brauche Stabilität, sagt er am Donnerstag in einer Pressekonferenz zum aktuellen WKÖ-Konjunkturausblick.

Die Unternehmen geben für 2017 einen stabilen Ausblick. Wenn es eine solchen bei anhaltend weltwirtschaftlicher Unsicherheit gebe, müsse man schauen, dass auch Österreich stabil bleibe. Er halte es für nicht sehr hilfreich, wenn jeden Tag in den Medien über Neuwahlen spekuliert werde. Wenn eine Regierung das Ziel habe, keine steigende Arbeitslosigkeit zu wollen, dann sollte sie sich nicht mit Neuwahlen beschäftigten, sondern vielmehr mit einem Ziel, das eine positive Motivation für das ganz Land gebe, was dann auch in den Vertrauenswerten für die beteiligten Parteien zum Ausdruck komme.

Zu Diskussionen in der ÖVP sagte Leitl, er beschäftige sich mit den wirtschaftlichen Perspektiven für 2017 und nicht mit internen Diskussionen. Bekräftigt hat Leitl, dass er als Präsident einer überparteilichen Organisation keine Wahlempfehlung für die Bundespräsidentenwahl gebe.

TT-ePaper testen und eine von drei Gasser Tourenrodeln gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Die TT verlost drei Gasser Tourenrodeln und 50 Thermosflaschen

Kommentieren