S-Bahn prallte gegen Waggons: Klärung der Ursache wird Wochen dauern

Wien (APA) - Nach einem Zusammenprall einer S-Bahn mit fünf Güterwaggons in Wien-Penzing ist nach der Einvernahme von zwei Verschubarbeitern...

Wien (APA) - Nach einem Zusammenprall einer S-Bahn mit fünf Güterwaggons in Wien-Penzing ist nach der Einvernahme von zwei Verschubarbeitern die Ursache weiterhin unklar. Ob es sich um ein technisches oder menschliches Versagen handelte, ging nicht hervor, sagte Polizeisprecherin Irina Steirer der APA. Gegen die zwei ÖBB-Mitarbeiter wird wegen des Verdachtes der fahrlässigen Körperverletzung ermittelt.

Laut ÖBB-Pressesprecher Michael Braun gibt es drei mögliche Ursachen für den Unfall: „Menschliches oder technisches Versagen sowie dass jemand Unbefugter in die Sicherung eingegriffen hat“, sagte er am Donnerstag. Bis der Grund für den Zusammenstoß geklärt ist, werde es laut Polizei und ÖBB noch Wochen dauern.

Im Bahnhof Hütteldorf müssen bei abgestellten Waggons nach Angaben von Braun zwei Sicherheitsmechanismen aktiviert sein. Prinzipiell seien die betroffenen Waggons gesichert gewesen, trotzdem könne nicht ausgeschlossen werden, dass dies nicht ausreichend war oder dass bei Arbeitsabläufen etwas falsch gelaufen ist, sagte der Sprecher.

Die fünf mit Holzstämmen beladenen Waggons waren am Dienstagabend im Bahnhof Hütteldorf vom Abstellgleis auf ein Hauptgleis gerollt, auf dem die S-Bahn fährt. Eine Garnitur der S80 stieß dann auf der Schnellbahn-Strecke zwischen den Stationen Speising und Hütteldorf auf Höhe der Guldengasse mit den Güterwaggons zusammen. Dabei wurden fünf Männer - darunter auch der 31-jährige Triebfahrzeugführer - und drei Frauen leicht verletzt.

TT-ePaper testen und eine von drei Gasser Tourenrodeln gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Die TT verlost drei Gasser Tourenrodeln und 50 Thermosflaschen

Kommentieren