Russische Weltraumbehörde verlor Kontakt zu Raumtransporter

Moskau/Baikonur (APA/AFP) - Die russische Weltraumbehörde Roskosmos hat kurz nach dem Start den Kontakt zu einem unbemannten Raumtransporter...

Moskau/Baikonur (APA/AFP) - Die russische Weltraumbehörde Roskosmos hat kurz nach dem Start den Kontakt zu einem unbemannten Raumtransporter verloren, der zur Internationalen Raumstation ISS fliegen sollte. Exakt 383 Sekunden nach dem Start einer Sojus-Trägerrakete mit der Transportkapsel vom Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan sei die Verbindung abgebrochen, teilten die russischen Experten mit.

Der Transporter Progress MS-04 hatte 2,4 Tonnen Treibstoff, Nahrungsmittel und Ausrüstungsgegenstände für die ISS geladen. Der Progress-Transporter sollte am Samstag um 17.43 Uhr (MEZ) an der ISS andocken, wo sich derzeit drei russische Kosmonauten sowie zwei US-Astronauten und ein französischer Raumfahrer aufhalten.

Aus Raumfahrtkreisen hieß es nach Angaben der Nachrichtenagentur Tass, der Transporter habe sich offenbar von der Rakete gelöst, sei aber nicht auf die richtige Umlaufbahn gekommen und vermutlich beim Wiedereintritt in die Erdatmosphäre verglüht. Möglicherweise sei dies über China oder über dem Pazifik geschehen.

TT-ePaper testen und eine von drei Gasser Tourenrodeln gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Die TT verlost drei Gasser Tourenrodeln und 50 Thermosflaschen

Kommentieren