Wiener Aktienmarkt vorbörslich etwas schwächer erwartet

Wien (APA) - Heimische Aktienhändler erwarten die Eröffnung an der Wiener Börse am Freitag mit knapp behaupteter Tendenz. Zu Handelsbeginn d...

Wien (APA) - Heimische Aktienhändler erwarten die Eröffnung an der Wiener Börse am Freitag mit knapp behaupteter Tendenz. Zu Handelsbeginn dürfte der ATX nach Händlerschätzungen rund fünf Punkte unter dem Schluss-Stand vom Donnerstag (2.523,42) liegen.

Im weiteren Tagesverlauf sehen Marktteilnehmer den ATX in einer Bandbreite zwischen 2.501,00 und 2.533,00 Einheiten. Der APA-Konsensus, die ATX-Prognose wichtiger Banken, geht von einem ATX-Schluss bei 2.511,00 Punkten aus.

„Das Highlight im heutigen Kalender wird der US-Arbeitsmarkbericht sein“, kommentieren die Analysten von Nordea Markets. Am Wochenende würden sich dann allerdings alle Augen auf das Verfassungsreferendum in Italien richten. Dieses wird am Sonntag abgehalten.

Was den Arbeitsmarktbericht angeht, ist er für die Anleger vor allem für die künftige Linie der US-Geldpolitik von Bedeutung. Eine Zinserhöhung beim nächsten Treffen der Notenbank Fed am 13. und 14. Dezember gilt am Markt als so gut wie fix: „Mit einer Arbeitslosenquote von unter 5,0 Prozent und einem fortgesetzten Anstieg der Stundenlöhne gibt es für die US-Notenbank keinen Grund, die Erhöhung des Leitzinsbandes um 25 Basispunkte hinauszuzögern“, kommentieren die Analysten der Helaba.

TT-ePaper testen und eine von drei Gasser Tourenrodeln gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Die TT verlost drei Gasser Tourenrodeln und 50 Thermosflaschen

In Wien ist es für Handelsbeginn vorerst ruhig geblieben. Kursrelevante Unternehmensnachrichten lagen nicht vor. Auch Ergebnisvorlagen standen keine am Programm. Erst am kommenden Dienstag wird der Leuchtenhersteller Zumtobel seine Zahlen für das erste Quartal des Geschäftsjahres 2016/17 präsentieren.

Am Donnerstag hatte der ATX 0,15 Prozent höher bei 2.523,42 Punkten geschlossen. Unangefochten an der Spitze des ATX notierten die Titel des Ölfeldausrüsters Schoeller-Bleckmann Oilfield (SBO), die um 5,68 Prozent auf 70,85 Euro zulegten. Bereits am Vortag hatten sie um über 6,2 Prozent zugelegt, nachdem sich das Ölkartell OPEC darauf geeinigt hatte, die Ölproduktion im kommenden Jahr zu drosseln. Im Verlauf war die SBO-Aktie sogar bis auf 72,20 Euro und damit auf ein neues Jahreshoch gestiegen.

Die größten Kursgewinner im prime market am Donnerstag:

~ Schoeller-Bleckmann +5,68% 70,85 Euro K Industries +3,52% 4,97 Euro Polytec +2,59% 9,49 Euro ~ Die größten Kursverlierer im prime market am Donnerstag:

~ Do & Co -3,59% 54,86 Euro Buwog -2,67% 21,34 Euro Palfinger -2,25% 26,97 Euro ~

~ ISIN AT0000999982 ~ APA058 2016-12-02/08:46


Kommentieren