TT-Interview

Caritas-Chef Landau: „Unrecht nicht mit Weihrauch beduften“

Der vor Kurzem wiedergewählte Caritas-Präsident Michael Landau setzt sich in seinem ersten Buch kritisch mit dem Selbstverständnis der katholischen Kirche auseinander. Diese habe an der Seite der Armen zu stehen, anstatt mit sich selbst beschäftigt zu sein.

Michael Landau hat erst mit 26 seine Laufbahn als katholischer Priester begonnen.
© APA/Robert Jäger

Michael Landau ist um direkte Worte selten verlegen. Auch den eigenen Arbeitgeber nimmt der Präsident der Caritas Österreich ins Gebet, und das durchaus im Wortsinne. Die Kirche habe zu lange auf Fragen geantwortet, die ihr niemand gestellt hat, und sei auf andere Fragen Antworten schuldig geblieben, befindet der 56-jährige Wiener. Seinen Weckruf, bei der Verarmung breiter Bevölkerungsschichten nicht einfach zuzusehen, hat Landau als Buch veröffentlicht. Im Vorfeld der Präsentation in Innsbruck ist dieses Interview entstanden.

Exklusiv

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte