„Schräges“ Klassenzimmer nimmt Gestalt an

Ganz aus Holz ist die Fließer Freiraumklasse, die hinter der Neuen Mittelschule entsteht. Nächstes Jahr im Frühjahr wird sie bezugsfertig.

Die Fließer Freiraumklasse entsteht hinter der Neuen Mittelschule Fließ.
© Reichle

Von Matthias Reichle

Fließ – Es schaut aus wie ein Baumhaus – das Einzige, was fehlt, ist der Baum. Die Wände sind aus sägerauen, übereinandergeschlichteten und verdübelten Brettern. Aus Holz sind auch der Boden, die Decke und die Träger, auf denen das „schräge“ Klassenzimmer in den Hang gebaut wurde. Keine Fläche ist glatt, überall haben die Arbeiter die Oberflächen so natürlich wie möglich belassen. „Fast 70 Kubikmeter Holz wurden verbraucht“, weiß der stv. Obmann des Fließer Museumsvereins, Pepi Walch, der zugleich einer der Initiatoren der Fließer „Freiraumklasse“ ist. Bereits zu Ostern des kommenden Jahres sollen die Schüler in das kleine Gebäude einziehen, das ganz aus heimischer Fichte und Zirbe besteht, kündigt er an. Insgesamt 25 Jugendliche haben in dem Raum, der vom aus Fließ stammenden Architekten Elias Walch geplant wurde, dann Platz. Große Fenster spenden viel Licht, obendrauf findet sich eine Aussichtsplattform. Finanziert wird das Projekt von der Gemeinde und mit öffentlichen Fördermitteln des Landwirtschaftsministeriums, des Landes und der EU.

Thomas Schmid mit Schülern der NMS bei der Arbeit.
© Reichle

Drinnen hämmern und sägen Thomas Schmid und Paul Schranz. Es sind die letzten Arbeitsschritte, bevor der Winter auch ins Tal vorrückt. Demnächst sollen noch die Fenster und die Decke eingebaut werden. „Die Schüler haben beim Boden und den Wänden fest geholfen“, weiß Schmid. Das Projekt wurde von Anfang an stark von den Jugendlichen beeinflusst. Sie stellten es unter anderem auch in der Gemeinde vor und begleiteten es über die Bauverhandlung bis zur Fertigstellung. „Aus einem zehnminütigen Vortrag wurde eine einstündige Diskussion im Gemeinderat“, erinnert sich Lehrer Gerhard File, der an diesem Nachmittag mit acht Schülern bei den Arbeiten an der Freiraumklasse dabei ist. „Wer hilft die Holzreste einsammeln?“ Gleich schnellen die Hände dreier Schülerinnen nach oben. Die Kinder haben hier viel Freizeit verbracht, bestätigen File und Walch.

Das ging nicht ohne Zwischenfall ab. Ein Schüler hat sich beim Entrinden mit dem Ziehmesser schwerer verletzt. „Gott sei Dank ist alles gutgegangen“, betont Walch. Seither hätten die Schüler bei ungefährlicheren Arbeiten mitgeholfen. Im kommenden Jahr soll noch die Gartenanlage fertig gestellt werden. „Die User haben sich schon angemeldet“, es sind dies die NMS und die Volksschule. Auch für Schulen von außerhalb steht die Freiraumklasse zur Verfügung.


Kommentieren


Schlagworte