Musikverein feiert Buchbinder: „Was wären wir heute ohne Rudolf?“

Wien (APA) - 240 Mal ist das Geburtstagskind in sechs Jahrzehnten schon im Musikverein aufgetreten - was läge da näher, als der Klassikinsti...

Wien (APA) - 240 Mal ist das Geburtstagskind in sechs Jahrzehnten schon im Musikverein aufgetreten - was läge da näher, als der Klassikinstitution Rudolf Buchbinder dort zum 70. auch eine Feierstunde auszurichten. „Was wären wir heute ohne Rudolf?“, begrüßte Hausherr Thomas Angyan am Freitag eine „rudolfinische Festgesellschaft“ in familiärer Atmosphäre. Schließlich schulde das Haus dem Jubilar unendlich viel.

„Unter seinem Schutz und Schirm nahm der Musikverein erst richtig Fahrt auf“, so Angyan. Und die Begeisterung wäre auch sicher zeitenübergreifend geteilt worden, zeigte sich der Musikvereinsintendant sicher: „Hätte Beethoven unseren Rudolf gekannt, hätte er ihm vielleicht sein 5. Klavierkonzert gewidmet“ - und nicht Kaiser Rudolf. In jedem Falle fiel die Feierstunde ortsübergreifend aus, gestaltete doch Mariss Jansons mit seinem BR-Symphonieorchester via Videobotschaft aus Taipeh und einem „Happy Birthday“ das Präludium.

Neben Altbundespräsident Heinz Fischer würdigte dann auch Buchbinders Freund Maestro Zubin Mehta den Mann der Stunde als „Mann von Geschmack“. So ließ sich der gerade 80 Jahre alt gewordene Dirigent neben Anekdoten auch zu einer kleinen Monroe-Parodie a la „Happy Birthday, Mr President“ hinreißen.

Allerdings gab es nicht nur Glückwünsche, sondern auch handfeste Ehrungen für den Jubilar. So hatten die Wiener Philharmoniker Buchbinder am eigentlichen Geburtstag, dem gestrigen 1. Dezember, ihre Ehrenmitgliedschaft zugesprochen. „Unter Musikern eine derartige Auszeichnung neidlos zu vergeben, das ist schon was“, freute sich Philharmoniker-Vorstand Andreas Großbauer in seiner Ansprache am Freitag: „Du bist jetzt ein richtiger Wiener Philharmoniker.“

Vom Musikverein gab es als Draufgabe noch ein Buch, das auf über 300 Seiten die Auftritte des Pianisten im Haus dokumentiert - sowie die Eröffnung einer eigenen Ausstellung. Diese dokumentiert in den Neuen Sälen die Beziehung der beiden Klassikikonen. „Was für ein schöner Tag. Ich habe im Leben Glück gehabt“, zeigte sich der Geehrte gerührt von den Umständen.

(A V I S O - Die APA hat am 30. November ein Geburtstagsporträt sowie ein Interview mit Rudolf Buchbinder versandt:

APA243 2016-12-02/12:18


Kommentieren