100.000 Personen nahmen an Quantenphysik-Experiment teil

Das größtes Quantenphysik-Experiment aller Zeiten brachte einen weiteren Nachweis, dass an der Verschränkung von Teilchen nichts spukhaft ist, sondern diese tatsächlich real ist.

Blick in das Institut für Quantenphysik der technischen Universität Innsbruck. (Symbolfoto)
© Thomas Böhm / TT

Wien – Albert Einstein konnte sich mit der Quantenphysik nicht so recht anfreunden, das Phänomen der Verschränkung etwa bezeichnete er abwertend als „spukhafte Fernwirkung“. Mehr als 100.000 Laien haben am Mittwoch am bisher größten Quantenphysik-Experiment von elf Instituten rund um den Globus teilgenommen und gezeigt, dass Einstein irrte, teilte die Akademie der Wissenschaften am Freitag mit.

Laut Quantenmechanik bleiben zwei verschränkte Teilchen, etwa Lichtteilchen (Photonen), miteinander verbunden, auch wenn sie sich über beliebige Distanzen von einander entfernen. Misst man an einem dieser Teilchen beispielsweise die Richtung der Lichtschwingung (Polarisation), schwingt augenblicklich auch das andere Teilchen in diese Richtung. Da sich nichts schneller als das Licht ausbreiten kann, widerspricht dies der Speziellen Relativitätstheorie - was Einstein zu seiner abschätzigen Einstufung als „Spuk“ veranlasste. Dennoch wurden die Effekte der Verschränkung bisher in unzähligen Experimenten nachgewiesen.

Schlupflöcher schließen

Mit einiger Fantasie und Anstrengung lassen sich aber Schlupflöcher finden und die Ergebnisse mit der klassischen Physik, also nicht quantenphysikalisch, erklären - etwa, dass die in den Experimenten für die Auswahl der Messbasis verwendeten Zufallszahlen-Generatoren fremdgesteuert werden.

Beim „Big Bell Test“ sollten deshalb statt solcher Generatoren möglichst viele Menschen willkürliche Folgen von Nullen und Einsen per Computer, Tablet oder Smartphone an elf Forschungslabors in zehn Städten senden, darunter das Institut für Quantenoptik und Quanteninformation der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) in Wien. Mit diesen Zufallsfolgen wurden die Messungen gesteuert, was auch dieses potenzielle Schlupfloch schließen sollte.

Die mehr als 100.000 Teilnehmer erzeugten über 90 Millionen Bits und verhalfen damit zu einem weiteren Nachweis, dass an der Verschränkung nichts spukhaft ist, sondern diese tatsächlich real ist. „Unser Experiment in Wien konnte mithilfe der zufällig generierten Daten ebenfalls nachweisen, dass die Verschränkung existiert und die Welt tatsächlich so ‚verrückt‘ ist, wie die Quantenphysik behauptet“, erklärte Quantenphysiker Thomas Scheidl. (APA)


Kommentieren


Schlagworte