Zitate der Woche - „Eine Partei ist keine Freundschaftsgruppe“

Wien (APA) - „Ein klarer Fall von Illoyalität.“ - ÖVP-Obmann Reinhold Mitterlehner geriet ob Reinhold Lopatkas unabgesprochene Hofer-Wahlemp...

Wien (APA) - „Ein klarer Fall von Illoyalität.“ - ÖVP-Obmann Reinhold Mitterlehner geriet ob Reinhold Lopatkas unabgesprochene Hofer-Wahlempfehlung in Rage.

„So kann man nicht Politik machen.“ - Tirols Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP) springt Mitterlehner bei.

„Eine Partei ist keine Freundschaftsgruppe, sondern eine Interessensgruppe.“ - Der Parteichef erklärt die ÖVP, noch einmal Mitterlehner.

„Wir sind in Funktionen gewählt und ja nicht Freunde im engeren Sinn des Wortes.“ - Ob man will oder nicht, Generalsekretär Werner Amon muss mit Lopatka zusammenarbeiten.

TT-ePaper testen und eine von drei Gasser Tourenrodeln gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Die TT verlost drei Gasser Tourenrodeln und 50 Thermosflaschen

„Leider ist es gar nicht sicher, ob es Van der Bellen helfen würde, wenn jetzt ÖVP-Politiker für ihn eine Empfehlung abgeben würden.“ - Ex-EU-Kommissar Franz Fischler ist sowieso skeptisch.

„Es stehen alle Ampeln auf Grün.“ - Jetzt aber wirklich, am 4. Dezember wird gewählt, Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP).

„I‘m not a right-wing man. Let‘s say I‘m a middle-right man.“ - FPÖ-Kandidat Norbert Hofer beruhigt das britische Fernsehen.

„Ich fahre mit dem Rasentraktor und mit dem Puch-Maxi-Moped durch Pinkafeld. Das ist nicht sehr elitär.“ - Bundespräsidentschaftskandidat Hofer, volksnah.

„Ich hätte wohl besser gesagt: ,Sie werden sich freuen.‘“ - Hofer bereut mittlerweile den „Sie werden sich wundern“-Sager.

„Noch überparteilicher geht es nicht in diesem Land.“ - Früher Grünen-Chef, jetzt Bundespräsidentschaftskandidat: Alexander Van der Bellen über seine Gefolgschaft.

„Das ist das Mieseste, was ich seit langem erlebt habe.“ - Sorgt für Ärger, Hofers Spionage-Vorwurf bei Van der Bellen.

„Offen gesagt und wienerisch gesagt, das ist mir wurscht.“ - Wiens Bürgermeister Michael Häupl (SPÖ) lässt interne Kritik von Christian Deutsch abprallen.

„Mit dieser Partei geht es inhaltlich nicht. Punkt.“ - Häupl schließt auch gleich eine Koalition mit der FPÖ aus.

„Ich glaube, Bundeskanzler Christian Kern ist hier am richtigen Weg, die SPÖ soll die Frage nach Koalitionen weiterhin offen lassen.“ - Ex-Bundespräsident Heinz Fischer plädiert indes für Pragmatismus.

„Es ist wirklich schön.“ - Ganz angetan vom neuen Job, der erste FPÖ-Bezirksvorsteher Wiens, Paul Stadler aus Simmering.

„Ich habe nichts gegen Kuhhandel, aber nur unter der Bedingung, dass mit Kühen gehandelt wird. Was hier passiert, ist das Gegenteil eines New Deal.“ - Er muss den Pensionisten-Hunderter finanzieren, Minister Hans Jörg Schelling (ÖVP).

„Da kann die SPÖ nicht mit einer neuen Schaufensterpuppe, die nun Christian Kern heißt, hergehen und so tun, als sei jetzt alles neu.“ - Vom New Deal genauso wenig überzeugt, FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache.


Kommentieren