Gambias amtierender Präsident Jammeh räumt Wahlniederlage ein

Bei der Wahl war der seit 22 Jahren autokratisch regierende Präsident Jammeh für eine weitere fünfjährige Amtszeit angetreten.

Banjul - Der seit 22 Jahren amtierende Präsident Gambias hat seine Niederlage bei der Präsidentschaftswahl eingeräumt. Yahya Jammeh habe seine Niederlage gegenüber dem Oppositionskandidaten Adama Barrow eingestanden, sagte der Vorsitzende der unabhängigen Wahlkommission, Alieu Momar Njie, am Freitag noch vor der Verkündung des offiziellen Wahlergebnisses.

„Es ist wirklich außergewöhnlich, dass jemand, der das Land so lange geführt hat, seine Niederlage akzeptiert“, sagte Njie vor Journalisten.

Bei der Wahl war der seit 22 Jahren autokratisch regierende Präsident Jammeh für eine weitere fünfjährige Amtszeit angetreten. Die Opposition hatte mit Barrow erstmals einen gemeinsamen Kandidaten aufgestellt. Knapp 900.000 Menschen waren zur Wahl aufgerufen.

Nach Einschätzung der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch bestand keine Chance auf eine freie und faire Wahl, weil Oppositionsparteien eingeschüchtert, Journalisten unterdrückt und Sicherheitskräfte zur Durchsetzung politischer Ziele benutzt würden. (APA/AFP)

TT-ePaper testen und eine von drei Gasser Tourenrodeln gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Die TT verlost drei Gasser Tourenrodeln und 50 Thermosflaschen

Kommentieren


Schlagworte