Aurelius verkauft Schweizer Inseratevermarkter Publicitas

Zürich (APA/sda) - Die deutsche Beteiligungsgesellschaft Aurelius verkauft den Inseratevermarkter Publicitas an den dessen Unternehmenschef ...

Zürich (APA/sda) - Die deutsche Beteiligungsgesellschaft Aurelius verkauft den Inseratevermarkter Publicitas an den dessen Unternehmenschef Joerg Nuernberg und Finanzchef Carsten Brinkmeier. Den Verkaufspreis halten Käufer und Verkäufer geheim.

Als Grund für die Transaktion nennt Nuernberg auf Anfrage, dass er und der Finanzchef der Beteiligungsgesellschaft ein überzeugendes Angebot gemacht habe. Am eingeschlagenen Kurs werde festgehalten. Es gehe vor allem darum, den seit der Übernahme durch Aurelius stärker fokussierten Service besser zu vermarkten, sagte Nuernberg.

Aurelius hat im Juli 2014 die damals rote Zahlen schreibende Publicitas von der Publigroupe übernommen. In der Zwischenzeit wurde der Werbevermarkter umgebaut. So wurde das Geschäft mit Kinowerbung verkauft, die Vermarktung von Onlinewerbung verstärkt sowie zentrale Servicedienstleistungen wie unter anderem Buchhaltung und Bestellungsabwicklung nach Bratislava in die Slowakei verlagert.

Diese Verlagerung von Arbeitsplätzen geht gemäß Nuernberg weiter. Um die Kosten weiter zu senken, würden weitere 10 bis 20 Stellen nach Bratislava verlagert, wobei es vor allem IT-Arbeitsplätze betreffe. Aktuell beschäftigt Publicitas an diesem Standort 40 Personen. Weltweit sind es insgesamt 750 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Die Hälfte hat ihren Arbeitsplatz in der Schweiz. Beim Verkauf 2014 waren es noch 860 Mitarbeiter.

Publicitas leidet wie die Verlage unter dem markanten Rückgang der Zeitungswerbung. Nach wiederholt roten Zahlen und dem Absprung der NZZ-Mediengruppe und der Westschweizer Zeitung Le Temps hat die Publigroupe im Juli 2014 die Publicitas und damit ihr einstiges Kerngeschäft verkauft. Die Publigroupe, die sich danach auf den Vermarktung digitaler Werbung konzentrierte, selbst wurde noch im gleichen Jahr im September 2014 von der Swisscom übernommen.


Kommentieren