Manager unter Insiderhandels-Verdacht verlässt Kuka-Aufsichtsrat

Augsburg/Berlin (APA/Reuters) - Ein in der Schweiz unter Verdacht des Insiderhandels stehender Manager räumt seinen Sitz im Aufsichtsrat des...

Augsburg/Berlin (APA/Reuters) - Ein in der Schweiz unter Verdacht des Insiderhandels stehender Manager räumt seinen Sitz im Aufsichtsrat des Augsburger Roboterherstellers Kuka. Hans Ziegler habe „aus persönlichen Gründen seinen Rücktritt mit sofortiger Wirkung“ erklärt, teilte der Konzern am Freitag mit. Details nannte eine Kuka-Sprecherin nicht.

Die Schweizer Finanzmarktaufsicht hatte am Mittwoch ein Verfahren gegen Ziegler wegen möglichen Insiderhandels publik gemacht; er steht im Verdacht, unerlaubte Geschäfte mit Wertpapieren von diversen in der Schweiz gelisteten Unternehmen getätigt zu haben.

Der Anlagenbauer Oerlikon und der Stahlproduzent Schmolz+Bickenbach teilten daraufhin mit, dass Ziegler mit sofortiger Wirkung aus dem jeweiligen Verwaltungsrat ausscheide. In das Kontrollgremium von Kuka war der Manager im Juni 2015 gekommen, nachdem die Augsburger die Schweizer Logistikfirma Swisslog übernommen hatten. Wann bei dem Roboterbauer ein Nachfolger für den Aufsichtsrat bestimmt wird, blieb offen.

~ ISIN DE0006204407 WEB http://www.kuka.com ~ APA395 2016-12-02/15:43


Kommentieren