Mann bewahrte tote Frau 24 Jahre in Fass auf - Familie sucht Wahrheit

Hannover (APA/dpa) - Im Fall einer vor 24 Jahren in Hannover in ein Fass eingeschweißten Frau will deren Familie dem Ehemann nachweisen, das...

Hannover (APA/dpa) - Im Fall einer vor 24 Jahren in Hannover in ein Fass eingeschweißten Frau will deren Familie dem Ehemann nachweisen, dass er seine Frau damals ermordet habe. „Bisher haben Sie gelogen. Sagen Sie uns endlich die Wahrheit“, appellierte der Bruder der damals 26 Jahre alten Frau, Hubertus Sander, am Freitag.

„Warum und auf welche Weise musste unsere Schwester sterben, bevor sie von Ihnen in ein Fass eingeschweißt wurde?“, heißt es in einem von Anwalt Matthias Waldraff veröffentlichten Aufruf. Die Leiche der Frau wurde kürzlich in dem Fass in Neumünster in Schleswig-Holstein entdeckt, dorthin war der Ehemann der Frau umgezogen. Weil er vorgab, seine Frau im Streit getötet zu haben, wertete die Staatsanwaltschaft den Fall zunächst als Totschlag, der verjährt ist. Der Mann blieb auf freiem Fuß. Anwalt Waldraff sagte, die Familie gehe nun in die Offensive. Formal seien die Ermittlungen noch nicht eingestellt.

Zur besonderen Tragik des Falls gehört, dass nach dem Verschwinden der jungen Frau 1992 deren drei Schwestern sowie der Bruder bei der Polizei Alarm schlugen. Die Beamten nahmen aber keine Ermittlungen auf, weil der Ehemann sagte, man habe sich getrennt und die Frau sei ins Ausland gezogen.

Nach langen Bemühungen der Angehörigen stieg die Polizei in Hannover 2013 in den Fall ein. Sie konfrontierte den Ehemann mit Widersprüchen, so dass er die Beamten im September zu dem Fass führte, mit dem er von Hannover nach Neumünster umgezogen war.

TT-ePaper testen und eine von drei Gasser Tourenrodeln gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Die TT verlost drei Gasser Tourenrodeln und 50 Thermosflaschen

Kommentieren