Fußball: Beraterfirma dementiert Vorwürfe gegen Ronaldo und Mourinho

Paris (APA/Reuters) - Die Fußball-Beraterfirma Gestifute hat die Steuervermeidungsvorwürfe gegen Real-Madrid-Superstar Cristiano Ronaldo und...

Paris (APA/Reuters) - Die Fußball-Beraterfirma Gestifute hat die Steuervermeidungsvorwürfe gegen Real-Madrid-Superstar Cristiano Ronaldo und Manchester-United-Trainer Jose Mourinho zurückgewiesen. „Sowohl Cristiano Ronaldo als auch Jose Mourinho sind ihren steuerlichen Pflichten bei den spanischen bzw. britischen Steuerbehörden voll und ganz nachgekommen“, hieß es in einer Gestifute-Erklärung am Samstag.

Beide hätten sich nie eines Steuervergehens schuldig gemacht. Gestifute drohte deshalb rechtliche Schritte an: „Jede Unterstellung oder Anschuldigung gegen Cristiano Ronaldo oder Jose Mourinho bezüglich der Begehung von Steuerdelikten wird den Justizbehörden gemeldet und verfolgt werden.“

Mehrere europäische Medien des Recherchenetzwerks EIC, darunter die österreichische Wochenzeitung „Falter“, haben 18,6 Millionen Dokumente zu Geldgeschäften im europäischen Fußball ausgewertet. Der riesige Datensatz von insgesamt 1,9 Terabyte, der von der Enthüllungsplattform Football Leaks zur Verfügung gestellt wurde, soll auch Originalverträge von Spielern und Betreuern samt geheimer Nebenabsprachen und Dokumente über mutmaßliche Steuervermeidung beinhalten, wie am Freitag bekannt wurde. Dabei wurden auch die Namen von Portugals Europameister Ronaldo und seinem Landsmann Mourinho genannt.


Kommentieren