Spanien

Unwetter rund um Malaga: Eine Tote

(Symbolfoto)
© REUTERS/Jon Nazca

Bis Sonntagmittag gingen mehr als 600 Notrufe ein. In der Stadt Estepona kam eine Frau in den Wassermassen ums Leben.

Malaga – Nach schweren Unwettern rund um die südspanische Stadt Malaga an der Costa del Sol sind Hilfskräfte unermüdlich im Einsatz, um Hunderten Betroffenen zu helfen. Eine Frau sei in der Stadt Estepona in der Nähe eines Einkaufszentrums aus noch ungeklärter Ursache in den Wassermassen ums Leben gekommen, berichtete die Zeitung „El Pais“.

Die Helfer seien auch mit Hubschraubern im Einsatz, um Anrainer zu bergen, die sich auf ihre Dächer geflüchtet hätten. Viele Straßen in Malaga sowie auch in anderen Gemeinden wie Marbella, Cartama und Alhaurin de la Torre waren völlig überflutet. Auch auf umliegenden Autobahnen kam es zu erheblichen Problemen. Insgesamt seien bis zum Sonntagmittag mehr als 600 Notrufe eingegangen. In manchen Gebieten seien innerhalb einer Stunde 60 Liter Regen pro Quadratmeter gefallen, so die Nachrichtenagentur efe. (APA/dpa)

Verwandte Themen