BP-Wahl: Hofer dennoch mit Top-FPÖ-Ergebnis

Wien (APA) - Auch wenn Norbert Hofer bei der - von der FPÖ angestoßenen - Stichwahl-Wiederholung etwas schwächer abschneiden wird als im Mai...

Wien (APA) - Auch wenn Norbert Hofer bei der - von der FPÖ angestoßenen - Stichwahl-Wiederholung etwas schwächer abschneiden wird als im Mai: Mit seinen Stichwahlergebnissen stellte er alle FPÖ-Rekorde in den Schatten. Auch mit 2,14 Millionen Stimmen und 46,7 Prozent (Hochrechnung inkl. Briefwahl) holt er sich noch die größte Zustimmung, die es je für die FPÖ auf Bundes- oder Landtagsebene gab.

Nur seinen eigenen Rekord schafft er nicht: Bei der aufgehobenen Stichwahl vom 22. Mai hat Hofer die Latte auf 2,220.654 Stimmen bzw. 49,7 Prozent hoch gelegt.

Die vorher vier Bundespräsidenten-Kandidaten der FPÖ schnitten, verglichen mit der Stichwahl, gerade einmal ein Drittel so stark ab wie Hofer. Sie bekamen zwischen 15,2 und 16,9 Prozent - der beste Wert stammt von Willfried Gredler, den 1980 751.400 Österreicher favorisierten. Hofer wurde in den Stichwahlen von dreimal mehr Wahlberechtigten angekreuzt.

Die meisten Stimmen auf Bundesebene hatte sich die FPÖ unter Jörg Haider bei der Nationalratswahl 1999 geholt - wo es dann zur schwarz-blauen Koalition kam -, damals wählten 1,244.087 bzw. 26,9 Prozent blau. Bei der Wahl 2013 blieb die FPÖ mit 962.313 Stimmen (20,5 Prozent) recht deutlich unter der Millionengrenze. In den Umfragen liegt die FPÖ freilich seit längerem über 30 Prozent - bis zu 34/35 Prozent - und damit auf Platz 1.

TT-ePaper testen und eine von drei Gasser Tourenrodeln gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Die TT verlost drei Gasser Tourenrodeln und 50 Thermosflaschen

Auch bei der ersten EU-Wahl 1996 gab es knapp mehr als eine Million Stimmen für die FPÖ. Das bedeutete den bisher besten Stimmenanteil bei einer bundesweiten Wahl, 27,5 Prozent. Vor zwei Jahren entschieden sich bei der EU-Kür wenig mehr als eine halbe Million (19,7 Prozent) für die FPÖ.

Bei Landtagswahlen sticht in der Liste der besten blauen Ergebnisse Kärnten hervor, wo die FPÖ (kurzfristig als BZÖ) mit Jörg Haider und dann Gerhard Dörfler bis zur Wahl 2014 auch den Landeshauptmann stellte. Dreimal, 1999, 2004 und 2009, gab es Werte über der 40er-Grenze. Bei den Landtagswahlen im Vorjahr gab es die ersten blauen Ergebnisse über der 30er-Grenze außerhalb Kärntens: Wien (30,8) und Oberösterreich (30,4).

Beste Wahlergebnisse der FPÖ bei Bundes- und Landtagswahlen:

~ BP-WAHLEN seit 1951:

1951 Burghard Breitner (VdU/FPÖ) 15,41 Prozent 1980 Willfried Gredler (FPÖ) 16,96 Prozent 1992 Heide Schmidt (FPÖ) 16,39 Prozent 2010 Barbara Rosenkranz (FPÖ) 15,24 Prozent 2016 Norbert Hofer (FPÖ) 35,05 Prozent 1. Wahlgang

Norbert Hofer (FPÖ) 49,65 Prozent 2. Wahlgang, aufgehoben

Norbert Hofer (FPÖ) 46,7 Prozent Hochrechnung

2. Wahlgang, Wiederholung

EU-WAHLEN seit 1996:

Stimmen Prozent +/- Mandate Rang 1996 1.044.604 27,53 6 3 1999 655.519 23,40 -4,13 5 3 2004 157.722 6,31 -17,09 1 5 2009 364.207 12,71 +6,40 2 4 2014 556.835 19,72 +7,01 3 3

NATIONALRAT - beste Ergebnisse

03.10.1999 1.244.087 26,91 17.12.1995 1.060.377 21,89 09.10.1994 1.042.332 22,50 29.09.2013 962.313 20,51 ~ Bisher beste Landtagsergebnisse der FPÖ:

~ KÄRNTEN 01.03.2009 44,89 Gerhard Dörfler/BZÖ KÄRNTEN 07.03.2004 42,43 Jörg Haider KÄRNTEN 07.03.1999 42,06 Jörg Haider KÄRNTEN 13.03.1994 33,27 Jörg Haider WIEN 11.10.2015 30,79 Heinz-Christian Strache OÖ 27.09.2015 30,36 Manfred Haimbuchner ~

~ WEB http://www.fpoe.at ~ APA544 2016-12-04/19:09


Kommentieren