BP-Wahl: Van der Bellen holte diesmal gleich alle Landeshauptstädte

Wien (APA) - Alexander Van der Bellen verdankt seinen Einzug in die Hofburg vor allem den Wählern in Städten bzw. deren Umland. In den Lande...

Wien (APA) - Alexander Van der Bellen verdankt seinen Einzug in die Hofburg vor allem den Wählern in Städten bzw. deren Umland. In den Landeshauptstädten war er besonders erfolgreich. Bei der Wiederholungswahl holte er sich auf Anhieb gleich mit der Auszählung der Urnenwahl alle neun Landeshauptstädte. Im Mai kippte Eisenstadt erst mit der Briefwahl von Norbert Hofer (FPÖ) zu Van der Bellen.

Die Hauptstadtergebnisse für Van der Bellen fielen diesmal überall weit besser aus als im Mai. Damals kam er nur in Linz, Graz und Wien über die 60er-Marke, diesmal zusätzlich noch in Salzburg, Innsbruck und Bregenz. Die meisten Wähler hatte Van der Bellen in Graz: Mit 64,41 Prozent (noch ohne Briefwahl) wählten die Bewohner der Landeshauptstadt fast zu zwei Drittel den Ex-Grünen-Chef - während das Land Steiermark mehrheitlich pro Hofer votierte.

Im ersten Wahlgang im April lag Hofer in drei Landeshauptstädten auch samt Briefwählern vor Van der Bellen und den anderen vier Bewerbern - wie ja auch österreichweit. St. Pölten, Salzburg und Klagenfurt wählten am 24. der FPÖ-Kandidaten noch auf Platz 1.

Ergebnisse der Bundespräsidenten-Stichwahlen vom Mai und Dezember, jeweils ohne Briefwahl:

~

Van der Bellen Hofer

4.12. 22.5. 4.12. 22.5.

Eisenstadt 52,83 / 48,74 47,17 / 51,26 Klagenfurt 53,50 / 50,39 46,50 / 49,61 St. Pölten 57,02 / 54,73 42,98 / 45,27 Linz 63,42 / 60,54 36,58 / 39,46 Salzburg 60,02 / 56,53 39,98 / 43,47 Graz 64,41 / 61,99 35,59 / 38,01 Innsbruck 62,18 / 59,87 37,82 / 40,13 Bregenz 63,51 / 59,44 36,49 / 40,56 Wien 63,60 / 61,16 36,40 / 38,84 ~


Kommentieren