Referendum in Italien - Nein-Lager feiert und fordert „Rexit“

Rom (APA) - Die Gegner der Verfassungsreform von Premier Matteo Renzi haben am Sonntagabend nach Veröffentlichung von Nachwahlbefragungen de...

Rom (APA) - Die Gegner der Verfassungsreform von Premier Matteo Renzi haben am Sonntagabend nach Veröffentlichung von Nachwahlbefragungen den Sieg des „Nein“ bei dem Referendum gefeiert. „In Italien hat der Rexit begonnen“, erklärte der Fraktionschef der oppositionellen Forza Italia, Maurizio Gasparri.

Der Chef der ausländerfeindlichen Oppositionspartei Lega Nord, Matteo Salvini, forderte den Rücktritt Renzis und sofortige Neuwahlen. „Die Italiener haben bewiesen, dass sie mit Renzi Schluss machen wollen. Sie sind ein Volk, das sich nicht mit Drohungen seitens der Bankiers und der Finanz einschüchtern lässt“, so Salvini.

Der stellvertretende Chef der von Renzi angeführten Demokratischen Partei (PD), Lorenzo Guerini, erklärte, dass die Gruppierung noch auf sichere Resultate warte. Am Dienstag soll das Parteigremium die Ergebnisse prüfen. Guerini bestätigte, dass Renzi nach Mitternacht eine Presseerklärung abhalten werde.

TT-ePaper testen und eine von drei Gasser Tourenrodeln gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Die TT verlost drei Gasser Tourenrodeln und 50 Thermosflaschen

Kommentieren