Österreichs Schuldenstand im 3. Quartal auf 84,4 Prozent gesunken

Luxemburg/Brüssel/Wien (APA) - Österreichs Schuldenstand ist im dritten Quartal 2016 auf 84,4 Prozent gesunken. Im zweiten Quartal hatte er ...

Luxemburg/Brüssel/Wien (APA) - Österreichs Schuldenstand ist im dritten Quartal 2016 auf 84,4 Prozent gesunken. Im zweiten Quartal hatte er noch 86,7 Prozent betragen, geht aus Daten von Eurostat vom Montag hervor. Verbesserungen gab es auch generell in der EU (von 84,2 auf 83,3 Prozent) und in der Eurozone (von 91,2 auf 90,1 Prozent).

Den höchsten Abgang der Staatsschulden wies weiterhin Griechenland mit 176,0 Prozent des BIP auf. Das ist zwar ein Rückgang gegenüber dem zweiten Quartal (179,8 Prozent), aber ein Anstieg im Jahresabstand (172,5 Prozent).

Über der 100-Prozent-Grenze lagen im dritten Quartal des Vorjahres auch Portugal (133,4 Prozent), Italien (132,7 Prozent), Zypern (110,6 Prozent), Belgien (108,8 Prozent) und Spanien (100,3 Prozent).

Dann folgen Frankreich (97,5 Prozent), Großbritannien (88,2 Prozent), Kroatien (84,9 Prozent) und an zehnter Stelle ÖSTERREICH (84,4 Prozent). Dahinter rangieren Slowenien (82,6 Prozent), Irland (77,1 Prozent), Ungarn (74,3 Prozent), Deutschland (69,4 Prozent), Niederlande (61,9 Prozent), Finnland (61,6 Prozent) und Malta (60,4 Prozent).

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Unter der Maastricht-Verschuldensgrenze von 60 Prozent liegen nur elf der 28 EU-Staaten: Polen (53,2 Prozent), Slowakei (52,7 Prozent), Schweden (41,4 Prozent), Litauen (41,3 Prozent), Tschechien (38,7 Prozent), Lettland (37,9 Prozent), Dänemark (38,4 Prozent), Rumänien (36,2 Prozent), Bulgarien (28,7 Prozent), Luxemburg (21,5 Prozent) und Estland (9,6 Prozent).


Kommentieren