1,3 Mio. Euro für Entwicklung von Prototypen aus Grundlagenforschung

Wien (APA) - Mit insgesamt 1,3 Mio. Euro werden zwölf Forschungsprojekte aus dem universitären Bereich bei der Entwicklung von wirtschaftlic...

Wien (APA) - Mit insgesamt 1,3 Mio. Euro werden zwölf Forschungsprojekte aus dem universitären Bereich bei der Entwicklung von wirtschaftlich verwertbaren Prototypen unterstützt, teilte das Wissenschaftsministerium am Montag mit. Die im Rahmen des Programms PRIZE geförderten Projekte reichen von 3D-Druck-Anwendungen, über medizinische Innovationen bis zu einer neuen Methode zur Imprägnierung von Textilien.

Von den Förderungen profitieren Forscher an der Technischen Universität (TU) Wien, der Medizinischen Universität Wien, der Universität Wien sowie der TU Graz, der Montanuniversität Leoben, der Donau Universität Krems und der Universität Innsbruck. „Prototypen zeigen die technische Machbarkeit und die Einsatzmöglichkeiten in der wirtschaftlichen Praxis auf. In der Praxis kommt jeder Durchbruch heimischen Klein- und Mittelbetrieben zugute, die in Österreich Arbeitsplätze schaffen“, so Wissenschaftsminister Reinhold Mitterlehner (ÖVP) in der Aussendung.

Die von der Austria Wirtschaftsservice (aws) abgewickelte Prototypenförderung ist Teil des Programms „Wissenstransferzentren und IPR-Verwertung“. Im Rahmen der Förderschiene werden neue patentierte bzw. patentfähige Einreichungen aus der Grundlagenforschung von einer Fachjury ausgewählt und die Projekte mit den besten Verwertungschancen gefördert.

(S E R V I C E - Internet: www.aws.at/prize)

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Kommentieren