Rekordautoverkäufe hellen Schweizer Konsumklima zum Jahresschluss auf

Zürich (APA/sda) - Das Konsumklima in der Schweiz hat sich zum Jahresschluss verbessert. Grund dafür ist die Autobranche, die im Dezember so...

Zürich (APA/sda) - Das Konsumklima in der Schweiz hat sich zum Jahresschluss verbessert. Grund dafür ist die Autobranche, die im Dezember so viele Neuwagen abgesetzt hat wie noch nie. Insgesamt wurden im letzten Monat des Jahres 35.325 Autos neu zugelassen. Das war ein neuer Rekord.

Ein Grund für den kräftigen Anstieg von 8,2 Prozent gegenüber dem Dezember 2015 sei, dass die Händler noch ihre Absatzziele hätten erreichen wollen, sagte der Direktor des Verbandes Auto-Schweiz, Andreas Burgener, am Mittwoch der Nachrichtenagentur sda. Zudem habe es noch beim einen oder anderen Modell Rabatte gegeben.

Der Verkaufsrekord der Autobranche sei der Hauptgrund für den Anstieg des UBS-Konsumindikators im Dezember von 1,45 auf 1,50 Punkte, teilte die Großbank in einer Aussendung mit. Damit setze sich der positive Trend des Herbstes fort und signalisiere für 2017 ein solides Wachstum des privaten Konsums. Pessimistisch sei indes die Stimmung im Einzelhandel.

Positive Zeichen sind dafür im Inlandtourismus sichtbar. So nahm die Zahl der Hotelübernachtungen von Inländern im November um 0,9 Prozent zu. Und nun hat es nach dem wegen Schneemangels harzigen Start in die Wintersaison doch noch rechtzeitig vor Beginn der Sportferien kräftig geschneit.

Dies lasse die Hoffnungen auf eine gute Wintersaison wieder wachsen, schrieb die UBS: „Dennoch ist derzeit mit keiner dauerhaften Erholung des Schweizer Tourismus zu rechnen.“ Zu schwer wögen die Frankenstärke und der damit verbundene Wettbewerbsnachteil gegenüber der ausländischen Konkurrenz.

Es gebe allerdings auch Lichtblicke. Vielerorts erweitere die Branche den traditionellen Wintertourismus um alternative Angebote, wie beispielsweise Eisfischen. Zudem erwartet die UBS innerhalb von zwölf Monaten einen Anstieg des Euro gegenüber dem Franken von derzeit 1,07 auf 1,10 Franken. Diese Abschwächung des Frankens werde dem Tourismus zugutekommen, hieß es.

Robust dürften auch die Autoverkäufe bleiben. Für das neue Jahr 2017 rechnet Burgener mit einem Absatz von 305.000 Neuwagen. Damit hält er an der Prognose für das letzte Jahr fest, die allerdings mit 317.318 neuen Personenwagen im 2016 deutlich übertroffen wurde.

Die Schweizer Konjunktur sei robust und er erwarte auch keine großen Wechselkursschwankungen mehr, sagte Burgener als Begründung für den guten Absatz, der nun schon seit Jahren anhält. 2010 wurden mit 294.000 letztmals weniger als 300.000 Neuwagen in der Schweiz verkauft.


Kommentieren