Russland will stärker mit Iran und Türkei in Syrien-Konflikt arbeiten

Damaskus (APA/dpa) - Nach der Syrien-Konferenz in Kasachstan will Russland die Zusammenarbeit mit dem Iran und der Türkei stärken. Auch ande...

Damaskus (APA/dpa) - Nach der Syrien-Konferenz in Kasachstan will Russland die Zusammenarbeit mit dem Iran und der Türkei stärken. Auch andere Länder aus der Region sollten in den Friedensprozess eingebunden werden, sagte Außenminister Sergej Lawrow bei einer Rede im Parlament am Mittwoch in Moskau an.

Der russische Chefdiplomat wertete derpen und der Regierung an der Konferenz teilgenommen hätten. er Regierung an der Konferenz teilgenommen hätten. Moskau, Teheran und Ankara hatten die zweitägigen Gespräche zwischen Vertretern der syrischen Konfliktparteien in der kasachischen Hauptstadt Astana vermittelt. Russland und der Iran unterstützen die syrische Regierung, die Türkei Oppositionsgruppen.

Eine gemeinsame Erklärung der Konfliktparteien gab es am Ende der zweitägigen Verhandlungen nicht. Russland, die Türkei und der Iran kündigten aber einen gemeinsamen Mechanismus zur Überwachung einer seit Ende Dezember geltenden Waffenruhe in Syrien an.

Kremlsprecher Dmitri Peskow wertete die Verhandlungen in Astana als Erfolg. Die Gespräche seien eine gute Unterstützung für die Friedensgespräche in Genf. Die nächste Verhandlungsrunde in der Schweiz unter UN-Führung ist für den 8. Februar geplant.

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Kommentieren