Türkei - Griechenland schützt Drahtzieher des Putsches

Ankara/Athen (APA/Reuters) - Die Türkei hat gegen die Entscheidung des Obersten Gerichts in Athen protestiert, acht während des Putsches in ...

Ankara/Athen (APA/Reuters) - Die Türkei hat gegen die Entscheidung des Obersten Gerichts in Athen protestiert, acht während des Putsches in der Türkei nach Griechenland geflohene Soldaten nicht auszuliefern. Damit würden Drahtzieher des Putsches geschützt und der türkischen Justiz vorenthalten, erklärte das Außenministerium in Ankara am Donnerstag.

Die griechischen Institutionen hätten im Kampf gegen den Terrorismus versagt und gegen internationale Prinzipien verstoßen. Ihre Entscheidungen seien offenbar politisch motiviert. Die Türkei werde an ihrer Forderung nach Auslieferung der Soldaten festhalten.

Die Männer waren Mitte Juli 2016 mit ihrem Hubschrauber in Nord-Griechenland gelandet und hatten um Asyl gebeten. Die türkische Regierung hat sie als Verräter bezeichnet und von Griechenland ihre Auslieferung verlangt. Die Soldaten haben jede Beteiligung am gescheiterten Putsch gegen Präsident Recep Tayyip Erdogan bestritten.

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Kommentieren