Trump soll Wahlbetrug-Anekdote über Bernhard Langer erzählt haben

Washington (APA/dpa) - US-Präsident Donald Trump hat von Betrug bei der US-Präsidentenwahl gesprochen - und stützt diese Behauptung nach ein...

Washington (APA/dpa) - US-Präsident Donald Trump hat von Betrug bei der US-Präsidentenwahl gesprochen - und stützt diese Behauptung nach einem Medienbericht zum Teil auf eine fragwürdige Anekdote über den deutschen Golfer Bernhard Langer. Langer erklärte, es handle sich um eine falsche Darstellung in den Medien.

Langer habe ihm erzählt, er sei an einem Wahllokal in Florida abgewiesen worden, während viele Menschen vor und hinter ihm in der Schlange gestanden und Stimmen abgegeben hätten, „die nicht aussahen, als sollten sie wählen dürfen“, sagte Trump. Langer selbst wies diese Darstellung am Donnerstagabend zurück.

„Die geschilderte Wahlsituation wurde nicht von mir Präsident Trump übermittelt, sondern mir von einem Freund erzählt. Ich habe sie dann in einer Unterhaltung mit einem anderen Freund weitergegeben, der sie mit jemandem geteilt hat, der Verbindungen zum Weißen Haus hat“, erklärte der deutsche Golfer in einer Mitteilung der amerikanischen PGA-Tour. Er selbst sei kein US-Bürger und könne daher gar nicht an den Wahlen teilnehmen.

Trump soll die Anekdote am Montag bei einem Treffen mit führenden Parlamentariern im Weißen Haus erzählt haben, wie die „New York Times“ am Mittwoch unter Berufung auf drei „Mitarbeiter“ berichtete, die dort gewesen seien. Die angeblich unrechtmäßigen Wähler stammten dem Präsidenten zufolge vermutlich aus lateinamerikanischen Ländern. Der „sehr berühmte Golfer“ sei ein Freund von ihm.

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

„Ich werde um eine groß angelegte Untersuchung zu Wahlbetrug bitten“, hatte Trump am Mittwoch auf Twitter geschrieben. Zuvor hatte Trump behauptet, es habe zwischen drei und fünf Millionen Stimmen für seine Konkurrentin Hillary Clinton gegeben, die nicht hätten abgegeben werden dürfen. Nur deshalb habe Clinton bei der Wahl am 8. November insgesamt fast drei Millionen mehr Stimmen erhalten als er. Durch die Verteilung der Stimmen auf Wahlmänner hatte Trump gewonnen. Beweise für den angeblichen Wahlbetrug hat er bisher nicht geliefert.


Kommentieren