Bayerischer AlzChem soll IPO im Februar bis zu 54 Mio. Euro bringen

München/Frankfurt (APA/dpa-AFX) - Die bayerische Spezialchemie-Firma AlzChem will im Februar an die Börse. Die Notierungsaufnahme im Regulie...

München/Frankfurt (APA/dpa-AFX) - Die bayerische Spezialchemie-Firma AlzChem will im Februar an die Börse. Die Notierungsaufnahme im Regulierten Markt (Prime Standard) der Frankfurter Wertpapierbörse ist für den 10. Februar geplant, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Angeboten werden 8,13 Millionen Aktien, von denen 2 Millionen aus einer Kapitalerhöhung stammen sollen.

739.000 Papiere sind als Mehrzuteilungsoption vorgesehen, der Rest stammt aus dem Besitz der Altaktionäre. Angeboten werden die Papiere vom 27. Jänner bis zum 8. Februar.

Die Preisspanne reicht von 20 bis 27 Euro. Damit hätte die Transaktion ein Volumen von bestenfalls 219,5 Millionen Euro.

AlzChem peilt einen Emissionserlös von 40 bis 54 Millionen Euro an. Der größte Teil dieser Summe soll in den Bau einer weiteren Produktionsanlage am Standort Trostberg fließen.

Nach dem Börsengang wird der Streubesitzanteil bei 56,8 Prozent bzw. nach Ausübung der Mehrzuteilungsoption bei 62,5 Prozent liegen. Das Unternehmen stellt diverse Chemieprodukte her und ist auf Futtermittelzusatzstoffe und Nahrungsergänzungsmittel spezialisiert.


Kommentieren