Übersicht über die Filmstarts der Woche

Wien (APA) - Ab 2. Februar...

Wien (APA) - Ab 2. Februar

~ Rings USA 2017 102 min Regie: F. Javier Gutierrez Mit: Matilda Lutz, Alex Roe, Johnny Galecki, Aimee Teegarden, Bonnie Morgan, Vincent D‘Onofrio http://go.apa.at/BCLun7Pi; www.ringsmovie.com ~ Samara ist zurück. Die bereits zur Horrorfilm-Ikone avancierte Figur aus den beiden „Ring“-Filmen zu Beginn der 2000er-Jahre darf noch ein drittes Mal aus der Leinwand steigen und Menschen, die ihr surrealistisches Video gesehen haben, sieben Tage später töten. „Rings“ heißt das Sequel, das 13 Jahre nach den Ursprungsereignissen angesiedelt ist. Der Spanier F. Javier Gutierrez transferiert die technisch obsoleten Aspekte des Franchise nach den Romanen des Japaners Koji Suzuki in die Istzeit: Stellte einstmals noch ein VHS-Band die Bedrohung dar, kommen in Zeiten von Streaming und Youtube die Sozialen Netzwerke zum Einsatz. (Die APA hat heute, Freitag, unter APA072 eine ausführliche Kritik versendet.)

Ab 3. Februar

~ Timm Thaler oder Das verkaufte Lachen D 2017 102 min Regie: Andreas Dresen Mit: Arved Friese, Justus von Dohnanyi, Axel Prahl, Charly Hübner, Nadja Uhl, Bjarne Mädel, Fritzi Haberlandt, Harald Schmidt, Heinz-Rudolf Kunze http://go.apa.at/HFi8WeXK ~ „Timm Thaler oder Das verkaufte Lachen“ ist ein Klassiker der Kinderliteratur. Nun kommt die Geschichte von James Krüss ins Kino: Aus Geldnot lässt sich Timm auf einen Handel mit dem zwielichtigen Baron Lefuet ein. Er verkauft ihm sein herzliches und ansteckendes Lachen und gewinnt dafür im Gegenzug jede Wette. Ein guter Deal, so scheint es, denn seine neue Fähigkeit verleiht dem Buben Geld und Macht. Doch er merkt auch, dass sein Leben nun sehr einsam und freudlos ist. Er will sein Lachen zurück, doch darauf will sich der teuflische Baron nicht einlassen. Andreas Dresen („Halt auf freier Strecke“) hat die Geschichte mit einem prominenten Ensemble rund um den jungen Hauptdarsteller Arved Friese inszeniert. (Die APA hat heute, Freitag, unter APA073 eine ausführliche Kritik versendet.)

~ Live By Night USA 2016 129 min Regie: Ben Affleck Mit: Ben Affleck, Elle Fanning, Brendan Gleeson, Chris Messina, Sienna Miller, Zoe Saldana, Chris Cooper http://film.info/livebynight; www.livebynight.movie ~ Joe Coughlin ist ein Kleinkrimineller in den USA der 1920er-Jahre. Er hält sich mit kleinen Räubereien über Wasser, bekommt dann die Chance auf einen Banküberfall - und vermasselt es. Coughlin muss nach Florida und baut dort für seinen Mafiaboss einen florierenden Alkoholschmuggel auf, bis ihn die Geister der Vergangenheit einholen. Oscar-Preisträger Ben Affleck („Argo“) spielt diesen Gangster, schrieb das Drehbuch und führte Regie. An seiner Seite sind Sienna Miller, Zoe Saldana und Chris Messina zu sehen. (Die APA hat heute, Freitag, unter APA074 eine ausführliche Kritik versendet.)

~ Hidden Figures - Unbekannte Heldinnen USA 2016 127 min Regie: Theodore Melfi Mit: Taraji P. Henson, Octavia Spencer, Janelle Monae, Kevin Costner, Kirsten Dunst www.hiddenfigures-derfilm.at; www.hiddenfiguresmovie.com ~ „Hidden Figures - Unerkannte Heldinnen“ erzählt die bisher weitgehend unbekannte Geschichte dreier Afroamerikanerinnen, die zu Beginn der 60er-Jahre bei der NASA Geschlechter- und Rassengrenzen überwunden haben, um ein Stück Zeitgeschichte mitzuschreiben: Katherine Johnson (Taraji P. Henson), Dorothy Vaughn (Octavia Spencer) und Mary Jackson (Janelle Monae) haben allesamt wichtige Beiträge geleistet, um dem ersten US-Astronauten die Erdumrundung zu ermöglichen. Bei der kommenden Oscar-Verleihung hat der so bewegende wie inspirierende Film u.a. Chancen auf den Preis als „Bester Film“. (Die APA hat heute, Freitag, unter APA075 eine ausführliche Kritik versendet.)

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

~ Die feine Gesellschaft D/F 2016 122 min Regie: Bruno Dumont Mit: Fabrice Luchini, Juliette Binoche, Valeria Bruni Tedeschi, Didier Despres, Laura Dupre www.die-feine-gesellschaft.de ~ Mit „Die feine Gesellschaft“ kommt der wohl schrägste Wettbewerbsfilm der Filmfestspiele Cannes 2016 in die österreichischen Kinos. In der kompromisslosen Groteske des französischen Regisseurs Bruno Dumont („P‘tit Quinquin“) kommt es zu romantischen, mysteriösen und auch bestialischen Ereignissen an der nordfranzösischen Küste, an der Anfang des 20. Jahrhunderts affektierte Spießbürger auf kannibalische Muschelsammler treffen. Die Hauptrollen spielen Juliette Binoche, Fabrice Luchini und Valeria Bruni Tedeschi. (Die APA hat heute, Freitag, unter APA076 eine ausführliche Kritik und unter APA077 ein Interview mit Regisseur Bruno Dumont versendet.)

~ Suburra F/I 2015 130 min Regie: Stefano Sollima Mit: Pierfrancesco Favino, Greta Scarano, Jean-Hugues Anglade, Elio Germano, Giulia Gorietti www.suburra-derfilm.de ~ Um Korruption, Verrat, Erpressung und Mord in der ewigen Stadt geht es in Stefano Sollimas Adaption des Romans von Giancarlo und Carlo Bonini, „Suburra“. Als nach einer langen Partynacht mit dem Parlamentsabgeordneten Filippo Malgradi (Pierfrancesco Favino) eine minderjährige Prostituierte stirbt, versucht dieser, den Tod zu vertuschen. Immerhin will er gerade für den mächtigen Paten „Samurai“ (Claudio Amendola) ein millionenschweres Bauvorhaben verwirklichen, das die Macht der Mafia in Rom endgültig sichern könnte. Doch als der Vertuschungsversuch misslingt, ruft dies einen anderen gefürchteten Clan auf den Plan, der ebenfalls beteiligt werden möchte.

~ Was Männer sonst nicht zeigen FIN/S 2010-2016 81 min Regie: Joonas Berghäll, Mika Hotakainen http://go.apa.at/pJSJwl7H ~ Über Liebe und Vaterschaft, Einsamkeit und das Altern sprechen die finnischen Männer in „Was Männer sonst nicht zeigen“, dem Publikumshit aus Skandinavien. Die Kamera folgt ihnen für ihre überraschend offenherzigen Erzählungen in die Sauna, die in Finnland aus allen möglichen Räumen mit vier Wänden entstehen kann - auch aus Wohnwägen oder Erntemaschinen, etwa. „Der beste Saunafilm, den es je geben wird“, urteilte das Branchenmagazin „Variety“.


Kommentieren