Winterliches Kaunertal ist bei Regisseuren begehrt

Vier Tage lang drehte die Bergdoktor-Filmcrew im Kaunertal für ihr Winterspecial 2018. Im Februar folgen die „Bergretter“.

© TVB Kaunertal

Von Matthias Reichle

Kaunertal – James Bond drehte hier Teile seines Abenteuers „Spectre“, im Film „xXx – Triple­ X“ mit Vin Diesel kann man spektakuläre Bilder vom Gletscher bewundern und auch für den Horrorstreifen „In drei Tagen bist du tot“ reisten die Kamerateams an: Das Kaunertal ist im Filmbusiness ein Fixstern. Auch in diesem Winter wird wieder viel gedreht. In dieser Woche praktizierte Hans Sigl­ alias Dr. Martin Gruber im Tal. Der Bergdoktor drehte hier sein „Winterspecial“, das Anfang 2018 ins Fernsehen kommen soll.

Für die Folge der inzwischen zehnten Staffel übersiedelte das 45-köpfige Team von 24. bis 27. Jänner nach Feichten. Der Titel „Eine unmögliche Liebe“ verspricht viel Herzschmerz und Emotion – auch wenn über den Inhalt vorerst noch nichts verraten wird. Der Bergdoktor war bereits mehrfach im Kaunertal. Vor vier Jahren „kämpfte“ er dort – in einem Special gemeinsam mit den „Helden“ der Serie „Die Bergretter“ – gegen ein tödliches Virus.

„Wir sind stolz, als Filmkulisse ausgewählt worden zu sein“, erklärt Michaela Gasser, Geschäftsführerin Kaunertal Tourismus. „Was würde sich besser eignen, um einem breiten Publikum die Schönheiten unserer Region näherzubringen.“

Bürgermeister Pepi Raich ist oft Ansprechpartner für Filmproduktionen. „Gedreht wird das ganze Jahr“ – auch für Werbespots. Im Februar kommt erneut die Serie „Die Bergretter“, die in Ramsau am Dachstein ihren Stammsitz hat. „Sie bleiben von Mitte Februar bis Mitte März. Es werden die Winteraufnahmen für mehrere Produktionen gedreht.“ Für Raich ist es kein Wunder, dass das Kaunertal bei Filmern so beliebt ist. „Wir haben einen guten Zugang zum Gletscher.“ Schroffe Felsen und tiefverschneite Natur sind dank der Gletscherstraße nur wenige Fahrminuten entfernt. Die Gletscherbahnen unterstützen die Dreharbeiten immer sehr, betont der Dorfchef.


Kommentieren


Schlagworte