Weißes Haus schrieb Theresa Mays Vornamen falsch

In den Ankündigungen des Tagesprogramms für Freitag unterschlug die Pressestelle des Weißen Hauses ein “h“ beim Vornamen der britischen Premierministerin. Ein gefundenes Fressen für die britische Presse, die prompt auf eine Pornodarstellerin mit dem Namen Teresa May verwies.

Die britische Premierministerin Theresa May.
© AFP

London/Washington - Vor dem Treffen von US-Präsident Donald Trumps mit der britischen Premierministerin Theresa May hat sich die neue US-Regierung sehr bemüht, die besonderen Beziehungen der beiden Länder herauszustellen. Das hielt das Weiße Haus nicht davon ab, in den Ankündigungen des Tagesprogramms für Freitag Mays Vornamen gleich drei Mal falsch zu schreiben und das „h" aus Theresa wegzulassen.

Für die britische Presse war das ein gefundenes Fressen. Möglicherweise wisse Trump gar nicht, wen er treffe? Der Twitter-Account @RealTeresaMay, dem Namen @realDonaldTrump gar nicht unähnlich, gehöre jedenfalls einem früheren Model mit pornografischer Vergangenheit, notierte der „Independent". Der Schreibfehler im Vornamen der Regierungschefin werde auf der Insel kaum die Skepsis gegenüber einer wirklich gleichberechtigten Beziehung zu den USA zerstreuen. (APA, dpa)

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Kommentieren


Schlagworte