Snowboard: Meschik in Rogla als Dritte auf dem Podest

~ --------------------------------------------------------------------- KORREKTUR-HINWEIS In APA186 vom 28.01.2017 muss am Ende des zweiten ...

~ --------------------------------------------------------------------- KORREKTUR-HINWEIS In APA186 vom 28.01.2017 muss am Ende des zweiten Absatzes berichtigt werden, dass Karl im Parallel-Weltcup nun vor Prommegger (nicht: dem Russen Andrej Sobolew) liegt. --------------------------------------------------------------------- ~ Rogla (APA) - Ina Meschik hat es in Rogla beim zweiten Parallel-Riesentorlauf der Snowboarder in diesem Winter auf das Podest geschafft. Die Kärntnerin schlug im kleinen Finale ihre ÖSV-Teamkollegin Claudia Riegler und wurde Dritte. Bei den Herren schaffte es in Slowenien hingegen keiner unter die Top drei. Andreas Prommegger wurde Vierter, Benjamin Karl schied im Viertelfinale aus.

Die Siege gingen an die auch im Ski-Weltcup erprobte Tschechin Ester Ledecka sowie erstmals in seiner Karriere an den Schweizer Nevin Galmarini. Ledecka übernahm damit im Parallel-Weltcup die Spitzenposition vor der im ersten Riesentorlauf in Carezza erfolgreich gewesenen Meschik. Bei den Herren liegt Karl vor Prommegger voran.

Drei Damen und drei Herren hatten es aus österreichischer Sicht in die K.o.-Phase geschafft. Nicht dabei war die 18-jährige Staatsmeisterin Daniela Ulbing. Die Siegerin von Bad Gastein (Parallelslalom) verpasste die Qualifikation für das Finale der besten 16.

Karl scheiterte im Viertelfinale schließlich an Lokalmatador Zan Kosir, während Prommegger eine Runde später gegen den Bulgaren Radoslaw Jankow äußerst knapp (+0,04 Sek.) den Kürzeren zog. Im „kleinen Finale“ unterlag der Salzburger dann Kosir. Der Slowene erwies sich als Österreicher-Schreck, nachdem er im Achtelfinale bereits Alexander Payer eliminiert hatte.

TT-ePaper gratis testen und 5 x 1.000 € Geburtstagsgeld gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaperTT ePaper

Parallelslalom-Olympiasieger Julia Dujmovits schied im Achtelfinale nach einer unsicheren Fahrt aus, während es Meschik und Riegler bis in die Vorschlussrunde schafften. Dort war gegen Ledecka bzw. die zweitplatzierte Deutsche Carolin Langenhorst aber Endstation für die ÖSV-Boarderinnen.


Kommentieren