Nach Streit bei Malteserorden - Boeselager ist wieder Großmeister

Vatikanstadt (APA/dpa) - Nach dem Machtstreit beim Malteserorden mit dem Vatikan ist die Entlassung des Großkanzlers Albrecht von Boeselager...

Vatikanstadt (APA/dpa) - Nach dem Machtstreit beim Malteserorden mit dem Vatikan ist die Entlassung des Großkanzlers Albrecht von Boeselager wieder aufgehoben worden. Das Disziplinarverfahren gegen den Deutschen werde eingestellt, er werde sein Amt sofort wieder aufnehmen, teilte der katholische Orden am Samstag in Rom mit.

Die Entlassung Boeselagers im Dezember war Auslöser eines beispiellosen Streits zwischen der jahrhundertealten Organisation und dem Vatikan, in den sich auch der Papst eingeschaltet hatte. Vergangene Woche hatte Franziskus den Chef des Ordens und Boeselagers Gegenspieler, Großmeister Matthew Festing, zum Rücktritt aufgefordert. Bis zur Wahl eines Nachfolgers für den Briten wird der Orden übergangsweise vom Österreicher Ludwig Hoffmann-Rumerstein geleitet.

Bei dem Streit ging es unter anderem um die Verteilung von Kondomen in Myanmar vor Jahren. Nachdem Boeselager entlassen wurde, richtete der Vatikan eine Untersuchungskommission ein. Festing weigerte sich aber, mit dieser zusammenzuarbeiten - was den Streit eskalieren ließ und mit dem Rücktritt Festings endete. Der Machtkampf wird auch als Kampf zwischen Franziskus und seinen konservativen Gegnern interpretiert.


Kommentieren