Entgeltliche Einschaltung

Brit Awards: Zwei Preise für Bowie und Tränen-Tribut an George Michael

David Bowie wurde posthum in den Kategorien „Bester britischer Solokünstler“ und „Bestes Britisches Album“ ausgezeichnet.

  • Artikel
  • Diskussion
Noel Gallagher präsentierte den Sieger für die Kategorie "Bestes Britisches Album". Der Preis ging posthum an David Bowie.
© REUTERS

London – Mehr als ein Jahr nach seinem Tod ist David Bowie am Mittwoch bei den Brit Awards gleich doppelt ausgezeichnet worden. Bowie, der am 10. Jänner 2016 gestorben war, erhielt den Preis posthum in der Kategorie Bester Britischer Solokünstler und für sein letztes Werk „Blackstar“, das als Bestes Britisches Album ausgezeichnet wurde. Den Preis für „Blackstar“ nahm Bowies Sohn Duncan Jones in London entgegen.

Entgeltliche Einschaltung

Die Auszeichnung als Beste Britische Solokünstlerin erhielt die Sängerin Emeli Sande, die auch ihren Song „Hurts“ darbot. Zur besten britischen Gruppe wurde die Band The 1975 aus Manchester gewählt, zum besten britischen Nachwuchskünstler der Blues- und Soulsänger Rag‘n‘Bone Man, der in Deutschland mit „Human“ eine Nummer-eins-Single hatte, die in Großbritannien aber nur Platz zwei erreichte.

In den internationalen Kategorien gingen die Brit Awards 2017 an Rapper Drake, Sängerin Beyonce und die Gruppe A Tribe Called Quest, die allerdings bei der glamourösen Preisverleihung in London allesamt durch Abwesenheit glänzten. Einzig Drake hatte immerhin eine Videobotschaft vorbereitet.

Tribut an George Michael

Im Showprogramm traten Bruno Mars, Robbie Williams und Katy Perry auf. Die US-Sängerin, die zuletzt häufiger politische Botschaften sendete, sang ihre aktuelle Single „Chained To The Rhythm“ und ließ dazu zwei überdimensionale Skelette auf der Bühne tanzen. Die Figuren erinnerten aufgrund ihrer Kleidung an US-Präsident Donald Trump und die britische Premierministerin Theresa May bei ihrem ersten Treffen Ende Jänner in Washington.

Jetzt eines von zehn Stand Up Paddle gewinnen

TT-ePaper 4 Wochen gratis ausprobieren, ohne automatische Verlängerung

Für den emotionalen Höhepunkt des Abends sorgte Andrew Ridgeley, ehemaliger Bandkollege des an Weihnachten 2016 verstorbenen George Michael im Pop-Duo Wham!. Gemeinsam mit den früheren Wham!-Background-Sängerinnen Helen „Pepsi“ DeMacque und Shirlie Holliman, denen dabei die Tränen kamen, erinnerte er an seinen Freund. Anschließend sang Coldplay-Sänger Chris Martin Michaels Hit „A Different Corner“.

Die Brit Awards gelten neben den Grammys als wichtigste Musikpreise der Welt. Über die Auszeichnungen entscheiden mehr als 1000 Mitglieder der Musikindustrie, darunter auch die Nominierten und Gewinner der Vorjahre.


Kommentieren


Schlagworte

Entgeltliche Einschaltung