Applaus für Arthur Arbessers Schau bei Mailänder Modewoche

Mailand/Wien (APA) - Die Modeschau des Wiener Designers Arthur Arbesser bei der Mailänder Modewoche hat am Sonntagabend die Zustimmung der F...

Mailand/Wien (APA) - Die Modeschau des Wiener Designers Arthur Arbesser bei der Mailänder Modewoche hat am Sonntagabend die Zustimmung der Fachpresse und des Publikums erhalten. Vor den Vertretern der größten Modemagazinen der Welt überzeugte er mit seinem zeitgenössischen Stil und farbenfrohen Kreationen.

Interesse weckte der 33-jährige Designer, der in Mailand seine vierte Damenkollektion für Frühling und Sommer vorstellte, schon mit einem ausgefallenen Schauplatz für sein Defilee. Die Präsentation fand in einem leerstehenden Trakt einer alten Kaserne im Stadtzentrum statt, in dem sich einst der alte Kasernenofen befunden hatte.

„Die Location ist sehr gut angekommen, niemand hatte den Ort zuvor gesehen. Die ganze Weltpresse war anwesend. Vor allem habe ich ein starkes Feedback vom ästhetischen Standpunkt her erhalten. Der österreichische Touch in meinen Kreationen ist erkennbar. Man merkt, dass die Kreationen nicht von einem Italiener stammen“, kommentierte Arbesser im Gespräch mit der APA.

Der Modeschöpfer, der zwischen Wien und Mailand pendelt, wurde vor allem für seine Kreationen mit Swarovski-Stoffen gelobt. Dabei handelt es sich um kristallisierte Stoffe, die den Kleidern besonderen Glanz verleihen. Besonderen Beifall erntete ein Nadelstreifanzug mit Swarovski-Kristallen. Mit einer italienischen Firma hat Arbesser an eigenen Schuhen gearbeitet, die seinen Kreationen einen futuristischen Touch verliehen.

Von der Mailänder Modewoche insgesamt zeigte sich Arbesser ein wenig enttäuscht. „Es fehlt an Charakter und an guten Ideen. Es ist alles ein bisschen flach, doch nicht nur Mailand, die ganze Modebranche müsste mehr Mut zu Kreativität und Innovation zeigen“, meinte er.

Nach der Schau in Mailand fliegt der Designer am Dienstag nach Paris, wo er in einem Showroom seine jüngsten Kreationen vorstellen wird. Im April folgt ein Event in Wien. Dabei dürfte es sich um eine Pop-up-Boutique handeln.


Kommentieren