Keine Partymeile mehr: So „feiert“ Innsbruck am Faschingsdienstag

Das Partytreiben am Faschingsdienstag geht heuer erstmals in der Altstadt - und nicht mehr in der Maria-Theresien-Straße - in Szene. Die Veranstaltung ist jedoch ausdrücklich für Familien ausgelegt.

Die Maria-Theresien-Straße wird am Faschingsdienstag zur partyfreien Zone.
© TT / Thomas MURAUER

Innsbruck - Zum ersten Mal wird heuer in Innsbruck anstatt in der Maria-Theresien-Straße in der Altstadt zur „Faschingsparty“ geladen. Jahrelang ließen die Narren den Fasching in Innsbruck am gleichnamigen Dienstag mit einem großen Umzug durch die Maria-Theresien-Straße ausklingen. Doch 2011 kam das Aus - nach Alkoholexzessen und teilweise fragwürdigen Motto-Wägen. Stattdessen wurde die Fußgängerzone zur Partyzone ausgerufen. Mit dem Erfolg, dass auch hier Alkohol weiter ein Thema blieb, sich aber außerdem generell immer weniger Maskierte unter die Feiernden mischten.

„Clownastisch“ in der Altstadt

Im Februar wurde vom Stadtsenat dann auch das Aus für die Partymeile in der Maria-Theresien-Straße und eine Verlegung beschlossen. Und so lädt das Innsbrucker Stadtmarketing nun unter dem Motto „Clownastisch“ zum Faschingskehraus in die Altstadt. Diese Veranstaltung ist jedoch ausdrücklich für Familien ausgelegt. Von 14 bis 18 Uhr gibt es ein buntes Programm mit Musik, Clownschuhparcours, Riesenkugelbahn oder Schminkstationen sowie Aufführungen der Straßentheaterszene. Zahlreiche Innenstadtlokale laden aber auch heuer wieder zu den traditionellen Faschingspartys ein.

Verstärkte Kontrollen der Polizei

Als Reaktion auf die zahlreichen sexuellen Übergriffe in der Silvesternacht haben Stadtpolizeikommando und Sicherheitsbehörde für den Faschingsdienstag ein spezielles Sicherheitspaket geschnürt. So soll der gesamte Veranstaltungsbereich videoüberwacht werden, auch an den Zugängen kommen Kameras zum Einsatz. Das Festgelände in der Altstadt wird abgegrenzt, an allen Eingängen gibt es Zutrittskontrollen. Die zivilen und uniformierten Einsatzkräfte der Polizei werden zudem aufgestockt.

„Koatlackn“ in St. Nikolaus

Traditionell hingegen wird der Faschingsdienstag in der „Koatlackn“ St. Nikolaus begangen. Dort warten am Hans-Brenner-Platz ab 13 Uhr Musik und ab 14 Uhr Aufführungen. Die Kinderdisco startet um 15.15 Uhr. Das Innsbrucker Stadtmagistrat schließt an diesem Tag übrigens um 12 Uhr seine Pforten. (TT.com)


Kommentieren


Schlagworte