Zürcher Börse zum Wochenauftakt ohne klaren Trend

Zürich (APA/dpa-AFX) - Der Schweizer Aktienmarkt ist ohne klaren Trend in die Woche gestartet. Der Swiss Market Index (SMI) schloss am Monta...

Zürich (APA/dpa-AFX) - Der Schweizer Aktienmarkt ist ohne klaren Trend in die Woche gestartet. Der Swiss Market Index (SMI) schloss am Montag 0,06 Prozent tiefer bei 8.520,56 Punkten. Der 30 Titel umfassende Swiss Leader Index (SLI), in dem die größten Titel nicht mit der ganzen Gewichtung enthalten sind, gewann 0,12 Prozent auf 1.350,07 Zähler und der Swiss Performance Index (SPI) stieg 0,05 Prozent auf 9.339,45 Punkte.

Die Blicke bleiben auf die Wirtschaftspolitik des neuen US-Präsidenten Donald Trump gerichtet. Er hatte am Nachmittag erneut höhere Infrastruktur- und Verteidigungsausgaben angekündigt. Zugleich soll die Internationale Hilfe zurückgefahren werden. Beobachter werten die Pläne der neuen Regierung als ambitioniert und rechnen mit Verzögerungen. Die Märkte warten nun mit Spannung auf die Rede von Trump vor dem Kongress in diesen Tagen. Dort dürfte es unter anderem Details zu den Steuersenkungs- und Investitionsplänen geben.

Die größten Verlierer unter den Standardwerten waren die Aktien des Uhrenherstellers Swatch (-1,5 Prozent) und des Luxusgüterkonzerns Richemont (-0,7 Prozent). Die Papiere des Rückersicherers Swiss Re fielen um 0,4 Prozent.

Roche-Aktien sanken um 0,7 Prozent. Unternehmensspezifische Nachrichten lagen zu dem Pharmakonzern aber nicht vor. Der Anteilsscheine hatte sich aber seit Jahresbeginn besser als der Gesamtmarkt entwickelt. Für den Wettbewerber Novartis ging es um 0,3 Prozent nach oben.

Uneinheitlich schlossen die beiden Großbanken UBS (-0,1 Prozent) und Credit Suisse (+0,7 Prozent), die in der Vorwoche jeweils rund 2 Prozent nachgegeben hatten. Zeitweise habe eine Studie des Investmenthauses Kepler Cheuvreux für schlechte Stimmung gesorgt, in der die Analysten den europäische Bankensektor auf „Neutral“ zurückgestuft hätten, hieß es am Markt.

Gefragt waren Sika (+1,5 Prozent) nach dem bereits starken Lauf am Freitag im Anschluss an positiv aufgenommene Zahlen zum Geschäftsjahr 2016. Weitere Zykliker wie LafargeHolcim (+1,4 Prozent), Adecco (+0,7 Prozent) oder Geberit (+0,8 Prozent) profitierten am Montag von den Äußerungen Trumps.

Der Feinchemiekalienhersteller Lonza (+0,6 Prozent) investiert zusammen mit der französischen Sanofi knapp 300 Millionen Franken in die Errichtung einer Anlage für Säugetierzellkulturen zur Herstellung von monoklonalen Antikörpern in der Schweiz. Mit Sanofi erhält Lonza einen starken Pharmapartner und kann damit das Portfolio der Wirkstoffproduktion weiter ausbauen, wie es bei der ZKB heißt.

~ ISIN CH0009980894 ~ APA482 2017-02-27/18:24


Kommentieren