Flughafen Wien - Analysten erwarten für 2016 höheren Nettogewinn

Schwechat (APA) - Für die morgen, Mittwoch, erwarteten vorläufigen Zahlen für das Geschäftsjahr 2016 des Flughafens Wien rechnen die Analyst...

Schwechat (APA) - Für die morgen, Mittwoch, erwarteten vorläufigen Zahlen für das Geschäftsjahr 2016 des Flughafens Wien rechnen die Analysten der Raiffeisen Centrobank (RCB) und der Erste Group mit Steigerungen beim Umsatz und beim Nettogewinn. Unterstützt werden dürften die Zahlen von einem positiven Einmaleffekt infolge der Aufstockung des Anteils am Flughafen Malta, kommentieren die Erste-Group-Analysten.

Im Mittel wird der Umsatz bei 726,4 Mio. Euro erwartet, nach 654,4 Mio. Euro im Jahr davor. Beim prognostizierten Nettogewinn rechnen die Erste-Experten mit 164,1 Mio. Euro, während die RCB-Analysten für den Nettogewinn nach Minderheiten 112,9 Mio. Euro veranschlagen. 2015 betrug der Nettogewinn 100,4 Mio. Euro.

Bereits bei der Veröffentlichung vergangener Quartalszahlen wirkte sich die Anteilserhöhung der Malta-Beteiligung von 33 auf 48,4 Prozent auf die Ergebniszahlen aus. Bis vor der Erhöhung war die Beteiligung nämlich „at equity“ konsolidiert, mit 1. April 2016 ging sie jedoch in eine vollkonsolidierte Beteiligung über. Die Finanzmarktaufsicht (FMA) sah dies Ende Dezember anders: Bereits 2006 und nicht erst 2016 hätte die Beteiligung in eine vollkonsolidierte übergehen sollen.

Im Jänner 2017 lieferte das Unternehmen dann hauseigene Prognosen für das Geschäftsjahr 2016: Der Umsatz wurde mit zumindest 725 Mio. Euro beziffert und das Konzernergebnis mit mehr als 115 Mio. Euro prognostiziert.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung ab sofort bis auf Weiteres kostenlos digital abrufen

TT E-PaperTT E-Paper

Zuletzt rückte die Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichtes den Bau einer dritten Piste in Schwechat nicht zu erlauben, ins Zentrum der Aufmerksamkeit. Der Flughafen Wien ist hingegen der Ansicht, das Gericht habe seine Kompetenzen überschritten und will auf jeden Fall außerordentliche Revision beim Verwaltungsgerichtshof und wahrscheinlich Einspruch beim Verfassungsgerichtshof einlegen. Eine ordentliche Revision wurde vom Gericht nicht zugelassen.

~ ISIN AT0000911805 WEB http://www.viennaairport.com ~ APA446 2017-02-28/15:25


Kommentieren